Nach Tötungsdelikt in Delmenhorst

Polizei nimmt fünf mutmaßliche Gehilfen fest

Nach zwei Messer-Attacken in Delmenhorst am 3. Oktober, bei denen ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt wurde, nahm die Polizei in Bremen einen Tatverdächtigen fest. Archivoto: Hünecke
+
Nach zwei Messer-Attacken in Delmenhorst am 3. Oktober, bei denen ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt wurde, nahm die Polizei in Bremen einen Tatverdächtigen fest.

Delmenhorst – Im Rahmen der Ermittlungen durch die Mordkommission der Polizei Delmenhorst im Bezug auf die am 3. Oktober im Delmenhorster Stadtgebiet geschehenen Tötungsdelikte gibt es Hinweise auf mögliche Gehilfen.

Auf Anregung der Polizei Delmenhorst und Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg hat das Amtsgericht Oldenburg Haftbefehle gegen fünf Männer im Alter von 29 bis 47 Jahre erlassen, die allesamt in Delmenhorst wohnhaft sind. Darüber hinaus ergingen Durchsuchungsbeschlüsse für die fünf Wohnsitze sowie zwei weitere Objekte im Stadtgebiet Delmenhorst.

Polizeikräfte vollstreckten die Haftbefehle am Donnerstag. Die tatverdächtigen Personen ließen sich widerstandlos festnehmen. Aufgrund der vorliegenden Haftbefehle wurden die Personen im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt.

Wie berichtet, hatte ein Mann am 3. Oktober in Delmenhorst einen anderen Mann mit einem Messer erstochen und eine Frau verletzt. Sie starb später in einem Krankenhaus.

Mutmaßlichen Mittäter zeitweise festgenommen

Erste Ermittlungen der Polizei Delmenhorst hatten neben dem 34-jährigen mutmaßlichen Haupttäter Hinweise auf eine Beteiligung durch einen 43-jährigen Delmenhorster ergeben. Das Amtsgericht Delmenhorst hatte gegen den Mann daraufhin eine Untersuchungshaft angeordnet. Der Mann wurde aber wieder aus der Haft entlassen.

Der Polizeimeldung zufolge wurden den Einsatzkräften der Polizei Delmenhorst am 3. Oktober gegen 20:45 Uhr eine tödlich verletzte Person in einer Gaststätte in der Mühlenstraße und eine schwer verletzte Person in der Grünen Straße gemeldet.

In der Gaststätte auf den 23-Jährigen eingestochen

Der 34-jährige Delmenhorster hatte demnach in der Gaststätte auf einen 23-jährigen Delmenhorster eingestochen und ihn tödlich verletzt. Darüber hinaus wurde eine 27-jährige Delmenhorsterin an der Grünen Straße lebensgefährlich verletzt.

Der mutmaßliche Täter flüchtete laut Angaben der Polizei noch in der Nacht nach Bremen-Gröpelingen, wo er festgenommen wurde.

Die verletzte Frau soll laut Zeugenaussagen die Ehefrau des Tatverdächtigen sein, das Opfer der tödlichen Messer-Attacke in Delmenhorst ihr Liebhaber. Nach der Tat wurde eine Hundestaffel eingesetzt und eine ausführliche Kontrolle bei einer Gruppe durchgeführt, die wahrscheinlich teilweise zur Familie der Ehefrau, des Opfers sowie des mutmaßlichen Täters gehörte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Johnson & Johnson-Geimpfte: Das gilt in Niedersachsen für den Corona-Booster

Johnson & Johnson-Geimpfte: Das gilt in Niedersachsen für den Corona-Booster

Johnson & Johnson-Geimpfte: Das gilt in Niedersachsen für den Corona-Booster
Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von AstraZeneca, Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von AstraZeneca, Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von AstraZeneca, Biontech, Moderna und Co.
Niedersachsen: Johnson & Johnson-Geimpfte brauchen Dritt-Impfung für Booster-Status

Niedersachsen: Johnson & Johnson-Geimpfte brauchen Dritt-Impfung für Booster-Status

Niedersachsen: Johnson & Johnson-Geimpfte brauchen Dritt-Impfung für Booster-Status
FFP2-Masken-Knall: Die Wahrheit über Schutz gegen Omikron und Delta

FFP2-Masken-Knall: Die Wahrheit über Schutz gegen Omikron und Delta

FFP2-Masken-Knall: Die Wahrheit über Schutz gegen Omikron und Delta

Kommentare