Professioneller Auftritt im Web

Polizei in Niedersachsen stellt neue Social-Media-Manager ein

Hannover - Die Polizei in Niedersachsen stellt sieben Social-Media-Manager ein - sie sollen dabei helfen, den Auftritt der Polizei in sozialen Netzwerken professionell zu gestalten. Die niedersächsische Polizei betreibt derzeit nach eigenen Angaben 33 Twitter-Accounts, 15 Facebook-Seiten und einen Youtube-Kanal.

Die Social-Media-Experten nehmen ihre Arbeit demnächst in den Polizeibehörden Hannover, Göttingen, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Lüneburg und an der Polizeiakademie Niedersachsen auf, wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte. „Eine moderne Bürgerpolizei muss selbstverständlich auch dort präsent sein, wo sich eine Vielzahl unserer Bürgerinnen und Bürger tagtäglich aufhält – in den sozialen Netzwerken“, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Auf diesem Wege könnten die Beamten nicht nur mit Menschen kommunizieren, sondern auch das Vertrauen in die Arbeit der Polizei stärken. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.