Schuh in Moorgebiet gefunden

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

Lüneburg - Mehr als 27 Jahre nach dem spurlosen Verschwinden einer 41-Jährigen hat die Polizei ein Moorgebiet bei Lüneburg durchsucht. Rund 80 Beamte seien im Einsatz gewesen, teilte eine Sprecherin der Polizeidirektion Lüneburg am Dienstag mit.

Die sterblichen Überreste der Frau seien aber bei der Aktion im Streitmoor am Montag nicht gefunden worden. Gefundene Gegenstände wie die Teile eines Schuhs müssten noch ausgewertet werden.

Der mutmaßliche Mörder der Frau wohnte nur wenige hundert Meter vom Ort der Suche entfernt, als die 41-Jährige im Sommer 1989 spurlos verschwand, wie die Lüneburger "Landeszeitung" am Dienstag berichtete. Der Friedhofsgärtner beging 1993 Selbstmord, als er wegen anderer Vorwürfe in Haft war. Der Mann wurde schon früher verdächtigt, mit dem spurlosen Verschwinden der Frau eines Unternehmers aus Brietlingen-Moorburg in Verbindung zu stehen. "Dieser Tatverdacht wurde im Rahmen der laufenden Ermittlungen weiter erhärtet", sagte die Sprecherin.

Im vergangenen Jahr hatte die Polizei den Fall neu aufgerollt. Dabei werden auch Verbindungen zu den ungeklärten Göhrdemorden untersucht. Dabei waren 1989 zwei Paare getötet worden. Im Januar richtete die Polizei in dem Zusammenhang eine neue Ermittlungsgruppe ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Polizei nimmt sieben Personen fest

Polizei nimmt sieben Personen fest

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Gefahrguttransporter mit radioaktivem Material

Polizei stoppt Gefahrguttransporter mit radioaktivem Material

Mann in Hannover erschossen

Mann in Hannover erschossen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Kommentare