Stichwunden an Hals und Brust

Spaziergängerin findet getöteten Schäferhund in Gewässer

Leer - Eine Spaziergängerin hat einen getöteten Schäferhund in einem Gewässer in Leer gefunden. Der Hund hatte mehrere Stichwunden am Hals und an der Brust, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Beamten fanden auf einer Brücke in der Nähe des Fundorts eine Blutlache. Die Frau hatte das Tier bereits vor einer Woche entdeckt. Die Polizei sucht aber immer noch den Täter und den Besitzer. Gegen den Hundehasser haben die Beamten ein Strafverfahren wegen Tierquälerei eingeleitet. 

Der Hund hat ein türkisfarbenes Nylonhalsband mit reflektierenden Streifen getragen. Die Polizei hat ihn den Veterinäruntersuchungsamt übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Kommentare