Stichwunden an Hals und Brust

Spaziergängerin findet getöteten Schäferhund in Gewässer

Leer - Eine Spaziergängerin hat einen getöteten Schäferhund in einem Gewässer in Leer gefunden. Der Hund hatte mehrere Stichwunden am Hals und an der Brust, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Beamten fanden auf einer Brücke in der Nähe des Fundorts eine Blutlache. Die Frau hatte das Tier bereits vor einer Woche entdeckt. Die Polizei sucht aber immer noch den Täter und den Besitzer. Gegen den Hundehasser haben die Beamten ein Strafverfahren wegen Tierquälerei eingeleitet. 

Der Hund hat ein türkisfarbenes Nylonhalsband mit reflektierenden Streifen getragen. Die Polizei hat ihn den Veterinäruntersuchungsamt übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

Meistgelesene Artikel

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Kommentare