Staatsanwaltschaft ermittelt

Pfleger soll demenzkranken Mann im Seniorenheim erstickt haben

Hannover - Ein ehemaliger Pfleger steht im Verdacht, einen demenzkranken 83-Jährigen in einem Seniorenheim in Hannover erstickt zu haben. „Wir ermitteln wegen fahrlässiger Tötung“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zu einem Bericht der „Neuen Presse“ (Donnerstag).

Der 44-jährige Hilfspfleger soll dem Senior beim Essen im vergangenen Oktober den Mund zugehalten haben, bis dieser erstickte. Das soll ein Zeuge beobachtet und den Vorfall bei der Polizei gemeldet haben. Der Beschuldigte sei Hilfskraft einer Fremdfirma gewesen und sofort nach Bekanntwerden der Ermittlungen entlassen worden, zitiert die Zeitung einen Unternehmenssprecher des Johannesstifts in Berlin, zu dem das Seniorenzentrum St. Martinshof in Hannover gehört. 

Derzeit seien die Unterlagen bei einem medizinischem Gutachter. Berichte darüber, dass leitende Angestellte versucht haben sollen, die polizeilichen Ermittlungen zu verhindern, bestätigte die Staatsanwaltschaft nicht. Ermittlungen wegen Strafvereitelung gebe es nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Treffen der Spielmannszüge in Klein Lessen 

Treffen der Spielmannszüge in Klein Lessen 

WXW-Tour macht Halt in Dreye

WXW-Tour macht Halt in Dreye

Theater der Feuerwehr in Nordkampen

Theater der Feuerwehr in Nordkampen

Einschulmesse in Scheeßel 

Einschulmesse in Scheeßel 

Meistgelesene Artikel

Polizei fasst gefürchteten "roten Raser"

Polizei fasst gefürchteten "roten Raser"

Auto kracht in Taxi: Fünf Verletzte 

Auto kracht in Taxi: Fünf Verletzte 

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Glaserei sucht per Video Azubis und landet viralen Hit

Glaserei sucht per Video Azubis und landet viralen Hit

Kommentare