Medienberichte

Polizei Göttingen sammelte illegal Daten über linke Szene

Göttingen: Private Daten von Bürgern dürfen nur unter bestimmten Umständen von der Polizei gespeichert werden. Haben Göttinger Beamte eine illegale Datensammlung angelegt?

Der Staatsschutz der Polizei Göttingen soll nach Medienberichten unerlaubt Daten über Mitglieder der linken Szene der Stadt gesammelt haben. Wie der NDR und "Spiegel Online" berichteten, haben einige der mutmaßlich Betroffenen Klage beim Verwaltungsgericht Göttingen eingereicht. Sie gehen davon aus, dass die Beamten bis mindestens 2015 Daten wie Namen, Adressen, Fotos, E-Mails, Konfession und Social-Media-Profile gesammelt haben.

Wie viele Menschen von der Datensammlung betroffen sind, ist demnach unklar. Als Quelle der Informationen nannten beide Medien den Anwalt Sven Adam, der einige der mutmaßlich Ausgespähten vertritt. Offenbar habe es bereits ausgereicht, an Demonstrationen gegen Nazi-Aufmärsche teilzunehmen, um für den Staatsschutz interessant zu sein, heißt es in den Berichten. Beiden Medien zufolge soll die Datensammlung durch ein Ermittlungsverfahren gegen einen inzwischen pensionierten Kriminalbeamten ans Licht gekommen sein. Entsprechende Unterlagen seien bei einer Hausdurchsuchung gefunden worden.

Die Polizei Göttingen wusste, dass eine solche Klage beim Verwaltungsgericht eingegangen ist, kannte den genauen Inhalt aber nicht. "Bislang liegt uns die Klageschrift nicht vor", sagte Pressesprecherin Julia Huhnold am Samstag. "Wir wissen noch nicht, was uns konkret vorgeworfen wird." Sie gehe davon aus, dass die Klageschrift in der kommenden Woche eintreffe.

Die Grüne Jugend teilte am Samstag mit, dass auch ein Mitglied des Kreisvorstandes der Grünen in Göttingen betroffen sei. "Diese Praxis und ihr Ausmaß ist unfassbar und erfordert eine unmittelbare und lückenlose Aufklärung sowie radikale Konsequenzen für die Verantwortlichen und den dahinterstehenden Polizeiapparat." Der Göttinger Polizeipräsident sowie der niedersächsische Innenminister müssten zeitnah reagieren.

Auch die Jusos Göttingen forderten die Landesregierung auf, zu handeln. "Die Ausspähung ohne Rechtsgrundlage privatester Bereiche, wie das Einkaufsverhalten, der Nachhauseweg oder das private Facebookprofil sind indiskutabel in einer Demokratie", schrieb die Organisation. Eine Sicherheitsbehörde solle Verbrechen aufklären und nicht unschuldige Bürger bespitzeln.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare