Geld- oder Haftstrafe drohen

Ermittlungen gegen Facebook-Nutzer wegen Volksverhetzung

Lingen - Weil er auf Facebook die Zahl der Holocaust-Opfer und die Verantwortung Adolf Hitlers an der Judenvernichtung bezweifelt hat, ermittelt die Polizei gegen einen 47-Jährigen aus Lingen wegen Volksverhetzung. 

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann am Donnerstag vergangener Woche bei einer Diskussion auf Facebook entsprechende Beiträge verfasst. Diese Diskussion sei inzwischen von einem Administrator gesperrt worden. 

Der Verlauf wurde allerdings von der Polizei gesichert und liege dem Staatsschutz vor, hieß es. Bei einer Verurteilung drohen dem Mann eine Geldstrafe oder sogar eine Haftstrafe.

dpa

Lesen Sie auch:

Künast: Maßnahmen gegen Fake News ein "Schnellschuss"

Hass und Fake im Netz: Maas droht mit Millionen-Bußgeldern

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.