Wolfsburg-Vorsfelde

Polizei erhofft sich nach Prostituierten-Mord Hinweise durch anonymes Portal

Wolfsburg - Nach dem Mord an einer Prostituierten im November 2016 in Wolfsburg hat die Polizei im Internet ein anonymes Hinweisportal eingerichtet. "Wir erhoffen uns weitere neue wertvolle Aspekte zur Aufklärung", sagte die Leiterin der Mordkommission, Helena Karwath.

Die 33 Jahre alte Frau war am 11. November tot in einem Wohnungsbordell in Wolfsburg-Vorsfelde gefunden worden. Sie war gefesselt gewesen. Die Frau war in unterschiedlichen Städten Deutschlands als Prostituierte tätig und wechselte ihren Arbeitsort wöchentlich. 

„Die Mordkommission geht inzwischen rund 300 Spuren nach“, sagte Karwath. Die Ermittler glauben, dass sich der Täter am Tattag für einen längeren Zeitraum im Gebäude aufgehalten haben muss. In dem Hinweisportal richtet sich die Polizei mit konkreten Fragestellungen an die Öffentlichkeit und bittet um Mithilfe. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Verurteilung des Täters führen, gibt es eine Belohnung von 5000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.