17 Pflanzungen ausgehoben

Polizei entdeckt wieder zahlreiche große Cannabis-Plantagen

Hannover - Hallen, Keller, Häuser: Viele Gebäude dienen als Indoor-Plantage für illegale Drogen. Auch im vergangenen Jahr entdeckte die Polizei in Niedersachsen zahlreiche große Cannabis-Plantagen.

Bis zum Stichtag 30. November seien 17 Plantagen mit jeweils mehr als 100 Pflanzen ausgehoben worden, berichtete das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover. Danach sind den Ermittlern keine größeren Funde bekannt. Unter den entdeckten Plantagen waren auch drei sogenannte Profi-Anlagen mit mehr als 1.000 Pflanzen. 

Im Jahr 2016 seien zwar 37 große Plantagen entdeckt worden, sagte LKA-Sprecher Hans Retter. Dies lasse aber keinesfalls darauf schließen, dass der illegale Cannabis-Anbau hierzulande rückläufig sei. So haben niedersächsische Fahnder dabei geholfen, am 16. Dezember die größte jemals in Bremen gefundene Marihuana-Pflanzung mit 6.700 Gewächsen zu entdecken. 

Dieser Fund ist ebenso wenig in der vorläufigen Statistik des LKA Niedersachsen enthalten wie die Entdeckung einer betriebsbereiten Indoor-Plantage in einer Halle in Osterode (Kreis Göttingen) am 14. Dezember. Die Anlage war nach Angaben der Polizei für 1.500 Cannabis-Pflanzen ausgelegt und hochprofessionell eingerichtet. 

Cannabis-Produkte aus Balkanstaaten und Marokko

Cannabis sei in jedem Fall auch 2017 die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Niedersachsen, sagte der LKA-Sprecher. Neben dem Angebot aus dem illegalen heimischen Anbau gebe es viele Cannabis-Produkte, die vornehmlich aus den westlichen Balkanstaaten und aus Marokko nach Niedersachsen geschmuggelt werden. 

Die Drogen werden nach LKA-Angaben im Straßenverkauf zu Preisen zwischen fünf und zehn Euro je Gramm gehandelt. Bei einem geschätzten Ertragsgewicht von rund 170 Kilogramm würde das alleine für die jüngst beim Rekordfund in Bremen sichergestellten Pflanzen einen Wert von 850.000 bis 1,7 Millionen Euro bedeuten. Die größte Cannabis-Plantage in Niedersachsen wurde 2017 in der Nähe von Ganderkesee im Landkreis Oldenburg entdeckt. Dort stellte die Polizei 2128 Pflanzen auf einmal sicher. Den zweitgrößten Fund machten die Ermittler im Kreis Emsland, wo sie 1440 Hanfpflanzen in einer Anpflanzung zählten. 

Drohne bei Plantagen-Suche eingesetzt

Neben den Groß-Plantagen stößt die Polizei immer wieder auch auf kleinere Pflanzungen. Auf besonders spektakuläre Weise waren die Beamten dabei im Weserbergland erfolgreich. Dort entdeckten sie mit Hilfe einer Drohne in einem unzugänglichen Waldstück bei Hessisch Oldendorf eine Freiland-Plantage. Hinter einem Schutzwall aus abgeholzten Baumstämmen wuchsen auf einer eigens gerodeten Lichtung etwa 35 Cannabispflanzen. 

Auch in der Nähe von Göttingen wurde mitten im Wald eine Pflanzung entdeckt. Im tiefen Dickicht eines früheren Bundeswehrgeländes hatten Unbekannte Cannabis in großen Kübeln angepflanzt. Wer beim professionellen Cannabis-Anbau erwischt wird, muss mit teils drakonischen Strafen rechnen. Das Landgericht Göttingen verurteilte im April einen 36-Jährigen aus Northeim zu vier Jahren und drei Monaten Haft. Zusammen mit mehreren Komplizen, die teilweise ebenfalls Haftstrafen erhielten, hatte er in Lindau (Kreis Northeim) ein Haus in eine Indoor-Plantage verwandelt und dort in großem Stil Cannabis angebaut. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Kommentare