Nach Fällen in Nienburg und Sottrum

Erneut Einbruch in ein Rathaus in Niedersachsen

Bodenwerder - Die Serie von Einbrüchen in niedersächsische Rathäuser reißt nicht ab. Jüngster Tatort war Bodenwerder an der Weser.

Wie die Polizei in Hameln am Dienstag mitteilte, waren die Täter bereits in der Nacht zum Sonntag an der Fassade des Rathauses hochgeklettert und hatten dann mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeworfen. Anschließend durchsuchten sie ein halbes Dutzend Räume und die darin stehenden Schränke. 

Was gestohlen wurde, ist noch unklar. Der Sachschaden beträgt rund 8.000 Euro. In den jüngeren Vergangenheit haben Unbekannte bereits diverse Rathäuser in Niedersachsen heimgesucht. Zuletzt waren Unbekannte vor einigen Tagen in das Rathaus von Nienburg an der Weser eingedrungen und hatten dort auf der Suche nach Geld mehrere Büros durchstöbert.

Auch in Sottrum und Bad Fallingbostel eingebrochen

Davor waren Einbrecher unter anderem in die Rathäuser in Bad Fallingbostel und Rethem in der Heide, in Nordenham, Rieste bei Osnabrück und gleich zweimal innerhalb weniger Monate in das Rathaus von Sottrum im Kreis Rotenburg eingebrochen. Ob es zwischen den Taten einen Zusammenhang gibt, ist unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: Andreas Gebert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

Mann legt Führerschein-Theorieprüfung gegen Geld für andere ab

Mann legt Führerschein-Theorieprüfung gegen Geld für andere ab

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

Kommentare