Land verlängert Pflicht zur Flüchtlingsaufnahme bis Jahresende

Hannover - Die seit Mitte Oktober geltende Verpflichtung des Landes für Kommunen zur Bereitstellung von Notunterkünften für Flüchtlinge bleibt bis Ende des Jahres bestehen. Das Innenministerium teilte am Montag mit, dass das sogenannte Amtshilfeersuchen bis 31. Dezember verlängert werde.

Ursprünglich war die Amtshilfe auf vier Wochen befristet. Als Grund nannte das Ministerium den „unvermindert hohen Zustrom an Flüchtlingen“. Täglich werden Niedersachsen vom Bund bis zu 1000 Flüchtlinge und Asylbegehrende zugeteilt. Im Zuge der Amtshilfe hatte das Land die Kommunen gebeten, mehr als 13 500 Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbegehrenden zu schaffen. „Das Land ist sich dabei der angespannten Situation vor Ort in den Kommunen bewusst. Ziel ist es, diese Amtshilfeplätze so schnell wie möglich abzubauen, idealerweise im Laufe des ersten Halbjahres 2016“, sagte ein Sprecher. Nach derzeitigem Stand seien für Anfang 2016 keine weiteren Amtshilfeersuchen erforderlich. Jedoch würden die bereits von den Kommunen geschaffenen Unterkünfte auch über den Stichtag 31. Dezember 2015 benötigt. Mehr als 100 000 Flüchtlinge werden in diesem Jahr in Niedersachsen erwartet. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Meistgelesene Artikel

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Reichsbürgerinnen wegen Angriff auf Polizei vor Gericht

Reichsbürgerinnen wegen Angriff auf Polizei vor Gericht

Studenten besetzen Braunschweiger Kunsthochschule

Studenten besetzen Braunschweiger Kunsthochschule

Kommentare