11.500 zusätzliche Empfänger

Pflegereform bringt zusätzlich Tausenden Menschen Leistungen

Hannover - Von Januar bis September hat es in Niedersachsen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 11.500 zusätzliche Empfänger von Pflegeleistungen gegeben.

Das geht aus einer neuen Erhebung der Krankenkassen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sie stammt vom Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS). Die meisten dieser Pflegebedürftigen wären ohne die Pflegereform, die Anfang 2017 startete, leer ausgegangen. Seither werden auch Demenzkranke verstärkt als pflegebedürftig eingestuft. „Seit der Reform haben wir eine Flut neuer Pflegeanträge erhalten“, sagte Pressesprecher Martin Dutschek am Montag.

Insgesamt haben die Gutachter der Krankenkassen in den ersten drei Quartalen dieses Jahres laut MDS 118 323 Versicherte nach dem neuen Verfahren begutachtet. Bei 19.584 Versicherten empfahlen die Gutachter den neuen Pflegegrad 1, bei 36.569 Pflegegrad 2. Bei Pflegegrad 1 können Versicherte 125 Euro pro Monat bekommen. Bei Grad 2 fließen bis zu 770 Euro.

25.946 Versicherte bekamen Pflegegrad 3 mit Leistungen bis zu 1262 Euro, 16 317 Grad 4 mit bis zu 1775 Euro und mehr als 7643 Grad 5 mit bis zu 2005 Euro. Bei 12 264 Versicherten erkannten die Gutachter laut MDS keine Pflegebedürftigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © d pa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare