Einige Tiere weiter auf der Flucht

49 Pferde außer Rand und Band

Holzminden - 49 Pferde sind in der Nacht zum Sonntag im Holzmindener Stadtteil Neuhaus von einer Weide ausgerissen. Auch am Sonntagnachmittag fehlte noch von 13 Tieren jede Spur.

Ein Pferd musste bereits eingeschläfert werden, zwei weitere sind in die Tierärztliche Hochschule in Hannover gekommen. Bei der Suchaktion wurde zwischenzeitlich auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Doch wegen der vielen Bäume in dem Gebiet brachte das nichts, teilte die Polizei mit.

Die Pferde verursachten bereits zwei Verkehrsunfälle. Das Auto des Verantwortlichen wurde von den Tieren "förmlich niedergetrampelt" und in einen Straßengraben geschoben - Totalschaden. Ein Streifenwagen wurde ebenfalls von vorbeilaufenden Pferden beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt.

Bisher ist unklar, warum die Pferde einen Teil des Weidezauns zerstört haben und geflüchtet sind. Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen nicht vor. Während der Suche mussten zeitweise Straßen gesperrt werden. Die Tiere sind in kleinen Gruppen unterwegs. Zur Unterstützung sind auch Einsatzkräfte anliegender Feuerwehren unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare