Schwer verletztes Pferd muss eingeschläfert werden

49 Pferde im Solling ausgerissen

Holzminden - Von einer Weide im Solling sind 49 Pferde ausgebrochen. Sie verursachen mehrere Verkehrsunfälle in der Umgebung. Vier Tiere seien weiterhin verschwunden. Es gebe keine Spur von den jungen Hengsten, sagte ein Polizeisprecher in Holzminden am Montag.

Die Pferde waren am Wochenende aus bisher unbekannter Ursache in Panik geraten und von einer Weide in Neuhaus im Solling ausgerissen. 

Bei einem Unfall wurde ein Pferd so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste. Weitere Hengste kamen zur Behandlung in die Tierärztliche Hochschule. Die meisten Pferde konnten noch am Sonntag unverletzt eingefangen werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 25.000 Euro.

Die Pferde sind nicht die ersten Tiere in Niedersachsen, die ausgebüxt sind. Erst vergangene Woche verschwand eine Antilope aus dem Tierpark Ströhen im Kreis Diepholz. Vor einigen Tagen war Weißkopfseeadler „Lady“ aus dem Weltvogelpark Walsrode weggeflogen. Nach einem dreitägigen Ausflug kam sie jedoch wieder zurück. 2012 war das Känguru „Bernhard“ aus einem Privatgehege entkommen. Sein Ausflug nahm ein tragisches Ende: „Bernhard“ wurde von einem Zug überfahren. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare