Mit Pfefferspray zur Wehr gesetzt: 19 Kneipen-Gäste verletzt

Stade - Beim Einsatz von Pfefferspray gegen Randalierer sind in der Nacht zum Montag in Stade 19 Gäste einer Kneipe verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten sechs angetrunkene Männer versucht, in eine total überfüllte Kneipe in der Innenstadt zu gelangen.

Dies wurde ihnen von zwei Sicherheitskräften des Lokals verweigert. Als die verhinderten Kneipenbesucher handgreiflich wurden, setzte ein Türsteher Pfefferspray ein. Der Nebel zog durch die offene Eingangstür in das Lokal, in dem sich etwa 200 Menschen aufhielten. 19 Gäste mussten von zwei Notärzten versorgt werden, einige von ihnen kamen in Krankenhäuser. Pfefferspray kann extreme Reizungen der Schleimhäute, tränende Augen und Atemnot verursachen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung auf der A1: Lastwagen kippt zwischen Ahlhorner Heide und Wildeshausen um

Vollsperrung auf der A1: Lastwagen kippt zwischen Ahlhorner Heide und Wildeshausen um

Shopping in der Corona-Krise: Baumärkte in Niedersachsen wieder geöffnet

Shopping in der Corona-Krise: Baumärkte in Niedersachsen wieder geöffnet

Corona-Krise an der Küste: Ist an Ostern ein Strandspaziergang erlaubt?

Corona-Krise an der Küste: Ist an Ostern ein Strandspaziergang erlaubt?

Ehepaar brutal überfallen und gefesselt: Polizei fasst Einbrecher

Ehepaar brutal überfallen und gefesselt: Polizei fasst Einbrecher

Kommentare