In Winsen

Passant warnt Bewohner vor Brand: Haus einsturzgefährdet

Winsen - Ein aufmerksamer Passant hat an Weihnachten drei Menschen und vier Tieren möglicherweise das Leben gerettet.

Der Mann hörte am Montagabend in Winsen einen Brandmelder aus einem Mehrfamilienhaus und alarmierte die Feuerwehr, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Während die Einsatzkräfte noch auf dem Weg waren, lief der Mann ins Haus und klopfte an alle Wohnungstüren, um die Bewohner auf das Feuer aufmerksam zu machen.

Als die Feuerwehr anrückte, hatten sich alle Menschen aus dem Haus gerettet. Es seien bereits Flammen aus den Fenstern der Erker geschlagen. Die 70 Feuerwehrleute brauchten mehr als drei Stunden, um den Brand und die Glutnester zu löschen. Zwei Hunde, eine Katze und ein Hamster konnten unverletzt aus dem Haus gerettet werden. Wie hoch der Schaden ist und was den Brand auslöste, war zunächst unklar. Das Gebäude ist einsturzgefährdet und vorerst nicht bewohnbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Reformationstag wird auch in Niedersachsen Feiertag

Reformationstag wird auch in Niedersachsen Feiertag

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.