Untersuchungsausschuss zu möglichen islamistischen Bedrohungen

Landtagsausschuss zu Terrorismus hört Zeugen vom LKA

Hannover - Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zu möglichen islamistischen Bedrohungen in Niedersachsen setzt seine Arbeit mit der Anhörung zweier Zeugen des Landeskriminalamtes (LKA) fort.

Am Freitag stehen zunächst Aussagen des Leiters der Zentralstelle politisch motivierte Ausländerkriminalität/Islamismus, Andreas Kühn, an. Danach soll LKA-Präsident Uwe Kolmey gehört werden. Teile der Anhörung werden voraussichtlich nicht-öffentlich sein.

Der 13-köpfige Ausschuss hatte seine Arbeit auf Antrag von CDU und FDP im Mai aufgenommen. Dabei geht es um die Frage, ob es organisatorische, personelle oder sonstige Probleme bei der Arbeit der Behörden gab.

dpa

Auch interessant: 

Wichtige Weichenstellung für Ausschuss zu Terrorismus

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.