„Friederike von Papenburg“

Feuer im Museumsschiff: „Es wird in alle Richtungen ermittelt“

Die „Friederike von Papenburg“ liegt im Hafen von Papenburg, dichter Rauch steigt aus dem Inneren heraus auf.
+
Am Samstagmorgen ist auf der „Friederike von Papenburg“ ein Feuer ausgebrochen.

Im Museumsschiff Friederike von Papenburg hat es am Samstag gebrannt. Kurzzeitig gingen die Einsatzkräfte in Papenburg von einer Explosionsgefahr aus. Die Ermittlungen laufen.

Update vom 4. Januar: Nach dem Feuer auf dem Museumsschiff „Friederike von Papenburg“ im Landkreis Emsland laufen die Untersuchungen zur Brandursache weiter. „Die Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang“, sagte eine Sprecherin der Polizei Emsland am Montag. Zwar hätten Ermittler das Schiff, das im Stadtzentrum von Papenburg liegt, betreten und Spuren sichern können. Noch gebe es allerdings keine Hinweise auf die Brandursache. „Es wird in alle Richtungen ermittelt“, sagte die Sprecherin. Auch die Höhe des Schadens, der durch Flammen und Rauch entstand, ließe sich noch nicht beziffern.

Ursprungsmeldung vom 2. Januar: Im Inneren des Museumsschiffes „Friederike von Papenburg“ im Landkreis Emsland hat es am Samstagmorgen gebrannt. Das unter Deck liegende Trauzimmer auf der „Perle des Schiffahrtsmuseums“ in Papenburg stand komplett in Flammen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Zunächst hatte die Polizei von einem Vollbrand auf dem zweimastigen Segelschiff im Stadtzentrum gesprochen. Nach drei Stunden war das Feuer am Vormittag gelöscht.

Ein vorbeifahrender Passant bemerkte in den Morgenstunden das Feuer im Wahrzeichen der Stadt und alarmierte die Einsatzkräfte. Als die Feuerwehr eintraf, drang dichter Qualm aus dem Inneren des Schiffes. Da dieses mit Strom und Gas versorgt wird, gab es kurzzeitig eine Explosionsgefahr. Der Städtische Energieversorger klemmte deshalb die Leitungen ab. Nach Polizeiangaben waren durch das Feuer zu keiner Zeit Menschen gefährdet.

Ursache für Brand auf „Friederike von Papenburg“ noch unklar

Über die Brandursache konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Die Brandermittler waren am Vormittag vor Ort. Auch die Schadenshöhe blieb unklar. Die Feuerwehr sprach am Vormittag neben den Schäden unter Deck von starken Schäden durch Rauchentwicklung. Außerdem sei ein Küchenraum im Heck des Schiffes den Flammen zum Opfer gefallen. Von Außen seien keine deutlichen Schäden erkennbar, sagte der Polizeisprecher.

Laut der Website des Stadt-Marketings ist das Museumsschiff „Friederike von Papenburg“ einer von sechs Schiffsnachbauten, die zum Freilicht-Schiffahrts-Museum in Papenburg gehören. Es beherbergt unter anderem einen Teil der Tourist-Information der Stadt. Ein Brand auf einem Museumsschiff ist unterdessen noch gut in Erinnerung: In Bremerhaven hat die „Seute Deern“ gebrannt - dabei handelte es sich aber nicht um den Nachbau eines Schiffes. Das Schiff musste nach einem später erfolgten Wassereinbruch abgewrackt werden und soll nicht wieder aufgebaut werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt es sich im Ford Mach-E

So fährt es sich im Ford Mach-E

Desserts mit Gemüse zubereiten

Desserts mit Gemüse zubereiten

Die Samsung Galaxy S21 im Test

Die Samsung Galaxy S21 im Test

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Impfung: Donnerstag startet die Terminvergabe auf zwei Wegen

Coronavirus-Impfung: Donnerstag startet die Terminvergabe auf zwei Wegen

Coronavirus-Impfung: Donnerstag startet die Terminvergabe auf zwei Wegen
Corona-Impfportal-Niedersachsen: Diese Spielregeln gelten in den Impfzentren

Corona-Impfportal-Niedersachsen: Diese Spielregeln gelten in den Impfzentren

Corona-Impfportal-Niedersachsen: Diese Spielregeln gelten in den Impfzentren
Impfung in Hannover: Der Weg zum Schutz gegen das Coronavirus

Impfung in Hannover: Der Weg zum Schutz gegen das Coronavirus

Impfung in Hannover: Der Weg zum Schutz gegen das Coronavirus
Coronavirus in Niedersachsen: Ansturm zum Start der Impftermin-Vergabe erwartet

Coronavirus in Niedersachsen: Ansturm zum Start der Impftermin-Vergabe erwartet

Coronavirus in Niedersachsen: Ansturm zum Start der Impftermin-Vergabe erwartet

Kommentare