Ab August

Otter-Zentrum in Hankensbüttel sucht Bundesfreiwillige

+
Bundesfreiwillige werden im Otter-Zentrum in der Tierpflege und bei den Fütterungen eingesetzt.

Hankensbüttel - Das Otter-Zentrum in Hankensbüttel hat ab August noch einige Stellen im Bundesfreiwilligen-Dienst frei.

Die Ausschreibung richtet sich an Schulabgänger ab 18 Jahren, die sich für Tierhaltung und Naturschutz interessieren und noch nicht gleich ein Studium oder eine Ausbildung anfangen wollen.

Für ein Jahr können die jungen Erwachsenen in der Tierpflege helfen, öffentliche Fütterungen abhalten und die Naturschützer aus Hankensbüttel bei anderen Arbeiten unterstützen, heißt es in einer Pressemitteilung des Otter-Zentrums. 

Die Freiwilligen erhalten eine monatliche Vergütung von 324 Euro und ein kostenloses Mittagessen. Sie sind während dieser Zeit sozialversichert und können in der dienstlichen Unterkunft kostenfrei  wohnen.

„In den 30 Jahren des Bestehens haben uns schon viele Hundert Freiwillige im Otter-Zentrum geholfen. Für viele war es auch eine wichtige Zeit, um sich zu orientieren, oder um zu sehen, ob man später im Berufsleben mit Tieren arbeiten kann oder im Natur- und Umweltschutz“, berichtet Dr. Oskar Kölsch von der Aktion Fischotterschutz e.V..

Wer Interesse hat, kann sich bei der Aktion Fischotterschutz unter afs@otterzentrum.de bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare