1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Ostfriesische Inseln: Werden Fähren pünktlich zum Osterfest teurer?

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Eine Fähre verlässt den Fährhafen Norddeich Mole, zwei Personen winken, eine Person steht daneben.
Durch gestiegene Energiepreise könnten sich auch die Fahrten mit den Fähren zu den Ostfriesischen Inseln verteuern. (Archivbild) © Karl-Heinz Hick/imago

Durch den Ukraine-Konflikt wird Treibstoff teurer. Das macht sich auf beim Fährverkehr zu den Ostfriesischen Inseln bemerkbar. Bald könnten Ticktets teurer werden.

Norddeich – Der Krieg in der Ukraine sorgt dafür, dass die Preise für Energie immer mehr in die Höhe schießen. Aktuell macht sich dies am bemerkbarsten bei den Preisen für Benzin und Diesel. Bis jetzt hat es hauptsächlich Autofahrer betroffen, die täglich tiefer in die Tasche greifen müssen. Bald könnten sich die hohen Spritpreise auch auf den Schiffsverkehr auswirken. Pünktlich zu den Osterferien denken die Betreiber der Fähren zu den Ostfriesischen Inseln in Niedersachsen über satte Preiserhöhungen nach.

Ostfriesische Inseln: Energiekosten könnte die Osterferien für Urlauber so richtig teuer machen

Wenn ab 11. April 2022 die ersten Bundesländer offiziell in die Osterferien gehen, wird es traditionell auch auf den Ostfriesischen Inseln in der Nordsee voller. Gerade über die Osterferien sind ein paar Tage Erholung an der Nordseeküste bei vielen willkommen. Die Buchungslage ist jedenfalls hoch, wie der Tourismus-Service in Norddeich der Nordwest-Zeitung bestätigte.

Und mit Blick auf die Energiekosten könnte es pünktlich zum Beginn der Osterferien für die Urlauber so richtig teuer werden. Denn, alle Fährbetreiber müssen tiefer in die Tasche greifen. Da führt einfach kein Weg dran vorbei.

Glasklar ist die Richtung bei der Reederei Baltrum-Linie. Hier wird es bald teurer, wie Geschäftsführerin Christina Ulrichs der NWZ sagte. Das erste Mal seit 2020. Dabei ist nicht nur der gestiegene Kraftstoffpreis verantwortlich, wie Ulrichs unterstreicht. Das Hafengeld, das für Ein- und Ausfahrten an den Hafenzweckverband Neßmersiel zu entrichten ist, hat sich von 38 Euro auf 93 Euro mehr als verdoppelt. Wenn jetzt die Osterferien kommen und die Taktung der Fähren Richtung Ostfriesische Insel Baltrum erhöht werden muss, werde dies durch Mehrkosten deutlich spürbar sein. „Wir werden unsere Preise deshalb zum 1. April um voraussichtlich fünf Prozent anheben“, so Ulrichs.

Gestiegene Energiepreise: Fähre zur Ostfriesischen Insel Baltrum wird teurer

Was das Geschäft für kleinere Reedereien wie die Baltrum-Lilnie besonders schwer macht: Sie haben aufgrund ihrer Größe nicht die Möglichkeit, Sprit in größeren Mengen auf Vorrat zu lagern. Die Folge: die Unternehmen müssen die täglich immer höher steigenden Preise bewältigen.

Auch auf der Insel Langeoog wird es voraussichtlich zu einer Verteuerung der Fährtickets kommen. In letzter Instanz muss darüber aber noch der Verwaltungsausschuss entscheiden, so Inselbürgermeisterin Heike Korn gegenüber der NWZ. „Die Preise haben sich für uns mehr als verdoppelt. Als kommunaler Eigenbetrieb müssen wir zusehen, dass die Kosten irgendwie ausgeglichen werden“, wird die Bürgermeisterin zitiert. Inzwischen ist der Preis von 54 Cent pro Liter auf 1,08 Euro pro Liter explodiert.

Ostfriesische Inseln: Fähren nach Norderney und Juist werden wohl nicht teurer

So konkret die Pläne auf Baltrum und Langeoog bereits gediegen sind, halten sich die Verantwortlichen anderer Inseln alle Optionen weiter offen. Die Reederei Norden-Frisia, die Norderney und Juist ansteuert, beobachtet aktuell noch den Markt, hat aber noch keine Entscheidung über Preiserhöhungen getroffen. „Wir beobachten den Markt aktuell“, so Sprecher Fred Meyer zur NWZ. Ausgeschlossen wird ein sogenannter Treibstoff-Zuschlag, wie es aktuell bei einigen Airlines der Fall ist.

Damit der Töwerland-Express seine Fährtickets nach Juist nicht verteuern muss, setzt Geschäftsführer Jörg Schmidt auf neue Technik, wie er erklärt. Die vier großen Juist-Fähren seien mit Außenbordmotoren für GTL-Treibstoff ausgerüstet worden. Dadurch habe man den Kraftstoffverbrauch fast halbiert. Schmidt schließt daher eine Preiserhöhung in dieser Saison vollständig aus. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare