Auto gestohlen, Wachmann mit Schaufel verletzt...

Kurios: Mann begeht rätselhafte Serie von Straftaten - und wird schwer verletzt gefunden

Osterode - Die Polizei in Osterode am Harz steht vor einem Rätsel: Ein 43-Jähriger hat dort in der Nacht zum Montag mehrere schwere Straftaten begangen, ohne dass ein Motiv erkennbar wäre.

Zunächst raubte er nach Angaben eines Polizeisprechers in der Fußgängerzone ein Auto. Er bedrohte die Besitzerin, die den Pkw zum Ausladen abgestellt hatte, setzte sich ans Steuer und fuhr davon. Seinen eigenen Wagen ließ er am Tatort zurück.

Mit dem gestohlenen Wagen, an das er gestohlene Kennzeichen montiert hatte, kam der 43-Jährige auf der Flucht vor der Polizei von der Straße ab und fuhr rund 30 Meter in einem Bahngleis weiter. Dann ließ er den Pkw dort stehen und flüchtete zu Fuß. Einige Stunden später griff der Mann dann in einem Industriegebiet von Osterode dann einen Wachmann mit einer Schaufel an. Er verletzte das Opfer so schwer, dass es ins Krankenhaus musste, und raubte ihm das Handy.

Am frühen Morgen schließlich wurde der Mann schwer verletzt auf der Bundesstraße 243 bei Osterode entdeckt. Zeugen berichteten, der 43-Jährige habe sich zuvor auf dem Container eines Lasters befunden und sei beim Anfahren abgesprungen oder gestürzt. Der Mann kam per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden

Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden

Kommentare