Für Frieden und Abrüstung

Ostermärsche in zahlreichen Städten in Niedersachsen

+
Ostermarsch in Duisburg

Hannover/Bremen - Im Zuge der traditionellen Ostermärsche in ganz Deutschland wollen am Samstag auch in zahlreichen niedersächsischen Städten und in Bremen Menschen für Frieden und Abrüstung demonstrieren.

Vor dem Hintergrund der Diskussion um höhere Rüstungsausgaben, den Auslandeinsätzen der Bundeswehr oder dem Krieg in Syrien planen die Veranstalter Kundgebungen, Demonstrationszüge und Friedensfeste. Sie wollen Kriege ächten, den Waffenhandel stoppen und fordern eine Entspannungspolitik. Geplant sind für diesen Samstag Proteste in unter anderem in Bremen, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg und Braunschweig.

Die Wurzeln der Ostermarschbewegung liegen im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. Begonnen hat die Tradition Ende der 1950er Jahre in Großbritannien. Zum ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik kamen 1960 etwa 1000 Menschen. 1968 und 1983 erlebten die Ostermärsche hierzulande ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden Demonstranten. In den Jahren danach verlor die Bewegung an Zulauf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Meistgelesene Artikel

Land unter: Im Norden drohen massive Überschwemmungen

Land unter: Im Norden drohen massive Überschwemmungen

Crash im Gegenverkehr: Zwei Menschen sterben bei Unfall

Crash im Gegenverkehr: Zwei Menschen sterben bei Unfall

Tödlicher Unfall auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Tödlicher Unfall auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Kommentare