Nachbar hörte die Schreie

Brüder wegen Missbrauchs und versuchten Totschlags angeklagt

Osnabrück - Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat zwei Brüder wegen versuchten Totschlags, sexuellen Missbrauchs und Körperverletzung angeklagt.

Die 35 und 32 Jahre alten Männer sollen auf den nach islamischen Recht mit ihrer Schwester verheirateten Mann mit einer Schere eingestochen, ihm mit einem Knüppel auf den Kopf geschlagen und sexuell missbraucht haben, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit. Die schwangere Schwester habe ihren Brüdern erzählt, dass sie von ihrem Mann vergewaltigt worden sei.

Die beiden Angeklagten hätten ihr Opfer im Mai, unter dem Vorwand Tee trinken zu wollen, in dessen Wohnung besucht. Dann verdunkelten sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst die Fenster, um im Anschluss den 28-Jährigen zu attackieren. Ein Nachbar hörte die Schreie des schwer verletzten Mannes und alarmierte die Polizei. Die Brüder sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

360-Grad-Regenwald-Panorama neben dem Zoo in Hannover eröffnet

360-Grad-Regenwald-Panorama neben dem Zoo in Hannover eröffnet

Krebspatienten fürchten sich wegen gepanschten Medikamenten

Krebspatienten fürchten sich wegen gepanschten Medikamenten

Parteitag der Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu

Parteitag der Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu

Ministerpräsident Weil bestätigt: Große Koalition in Niedersachsen steht

Ministerpräsident Weil bestätigt: Große Koalition in Niedersachsen steht

Kommentare