Urteil wegen tödlicher Stiche auf Nebenbuhler rechtskräftig

Osnabrück - Das Urteil des Landgerichts Osnabrück, das einen Mann für tödliche Stiche auf seinen Nebenbuhler zu sechs Jahren Haft verurteilt hatte, ist rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil die erstinstanzliche Entscheidung. Er verwarf die Revision der Staatsanwaltschaft, die eine härtere Bestrafung verlangt hatte. Das Landgericht hatte den damals 34-jährigen Angeklagten im August vergangenen Jahres des Totschlags schuldig gesprochen, weil er am 29. Dezember 2013 in Papenburg den Geliebten seiner Frau mit einem Klappmesser attackiert hatte.

Das Opfer starb an Messerstichen in Herz und Lunge. Von der Beziehung wusste der Angeklagte schon länger, hatte aber noch Hoffnungen, dass sie zu ihm zurückkehren würde. Als ihn seine Frau gemeinsam mit ihrem Freund in seinem Haus besuchten und er realisierte, dass sich diese Hoffnungen zerschlagen würden, war er mit dem gezückten Messer auf seinen Rivalen losgestürmt. Ob er in diesem Moment schon in Tötungsabsicht gehandelt hat, habe das Gericht letztlich nicht beweisen können, sagte der Richter. Dies ist nach Ansicht des BGH nicht zu beanstanden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare