Mann sucht wochenlang sein Auto in Parkhäusern

Juhuuu! Osnabrücks „most wanted car“ ist endlich wieder da! 🚗

„Ey Mann, wo is‘ mein Auto?“: Seit Anfang Februar hat ein Mann aus Schüttorf verzweifelt seinen Wagen gesucht, den er für einem Termin in einem Osnabrücker Parkhaus abgestellt hatte. Nun gab es ein Happy End!

Update, 26. Februar: Das Osnabrücker Auto-Rätsel konnte endlich gelöst werden! Der 62-jährige Schüttorfer kann wieder mit seinem Renault durch die Gegend düsen. Ein Bürger habe sich am Mittwoch mit dem entscheidenden Hinweis bei der Polizei gemeldet, die Beamten seien der Information nachgegangen, erzählt Tochter Anastasia Ikstat. Das Auto wurde in der Garage eines Hotels in der Osnabrücker Innenstadt gefunden und nicht wie vermutet in einem öffentlichen Parkhaus der Stadt Osnabrück.

Die Tochter sagte: „Am besten fährt er nicht mehr nach Osnabrück, sondern bleibt bei uns in der Kleinstadt.“ Der Geschäftsführer des Hotels will dem 62-Jährigen die Parkgebühren in Höhe von stolzen 437 Euro erlassen. Die Familie solle Osnabrück mit einem guten Eindruck verlassen, sagte er der „Neue Osnabrücker Zeitung“.

Originalmeldung, 24. Februar: Das Handy im Stress verlegt oder das Fahrrad nach einer wilden Nacht „verloren“ – das kann schon mal passieren. Aber das eigene Auto „verlegen“? Das geht auch! Ein 62-jähriger Mann aus Schüttorf sucht seit Anfang Februar sein Auto, das irgendwo in einem Osnabrücker Parkhaus steht. Nur in welchem?

Um das herauszufinden, hat die Tochter des 62-Jährigen einen Aufruf gestartet und hofft auf Hinweise aus der Öffentlichkeit. Am 3. Februar habe ihr Vater einen Termin in Osnabrück gehabt, erzählt Anastasia Ikstat gegenüber der „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Ihr Vater sei nicht dement, sondern einfach in Eile gewesen und habe vor lauter Hektik vergessen, wo er sein Auto geparkt hatte.

Verschollenes Auto in Osnabrück: Mann fährt mit Zug nach Hause

Als der 62-Jährige nach seinem Termin wieder nach Hause fahren wollte, fand er sein Auto nicht wieder. Er wusste einfach nicht mehr, in welches Parkhaus er gefahren war. Er hatte auch kein Parkticket, weil der Parkautomat nicht funktionierte und die Schranke geöffnet gewesen sei, erzählt seine Tochter. Mit Parkticket wäre das Rätsel schnell gelöst gewesen, denn darauf steht ein Standort. Irgendwann gab der Schüttorfer die Auto-Suche auf und fuhr mit dem Zug wieder nach Hause

Das hier ist ein Renault Scénic. So oder so ähnlich soll der vermisste Wagen aussehen.

Osnabrück: Schon fünfmal auf der Suche in verschiedenen Parkhäusern

Anastasia Ikstat war mit ihrem Vater seit Februar schon fünfmal in Osnabrück, um den Renault Scénic wiederzufinden. Aber das Auto bleibt verschluckt im Osnabrücker Parkhaus-Bermuda-Dreieck. „Wir waren überrascht, wie viele Parkhäuser es in Osnabrück gibt“, sagt Anastasia Ikstat.

Auch die Osnabrücker Parkstätten Betriebsgesellschaft (OPG) ist über den Vermisstenfall informiert. Mitarbeiter würden laut NOZ nun seit drei Wochen bei ihren Kontrollgängen nach dem Renault Ausschau halten. Auch die automatische Kennzeichenerfassung mancher Parkhäuser könnte theoretisch helfen, allerdings nicht nach so langer Zeit, da die Kennzeichen aus Datenschutzgründen längst wieder gelöscht sind.

Osnabrück: Steht das Auto vielleicht gar nicht im Parkhaus?

Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer vermutet, dass das Auto vielleicht gar nicht in einem der Parkhäuser steht. „Denn wir hatten am 3. Februar keine Störung.“ Dementsprechend kann die offene Schranke und der mutmaßlich defekte Parkscheinautomat also eigentlich nicht möglich sein, zumindest nicht in einem der Parkhäuser der Stadt Osnabrück..

Vater und Tochter hoffen nun auf Hilfe aus der Öffentlichkeit. Wer also irgendwo in Osnabrück einen herrenlosen Renault Scénic stehen sieht, meldet sich doch bitte! Einen vagen Hinweis konnte der 62-Jährige übrigens geben: Seinen Termin habe er in der Nähe des Neumarkts in Osnabrück gehabt, etwa 800 bis 900 Meter weit sei er von seinem geparkten Auto zum Termin gegangen. Also los, liebe Hobby-Detektive. Ein Fall für TKKG!

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Pferde-Einschläferung bei Olympia: Abschaffung von Dressurreiten gefordert

Pferde-Einschläferung bei Olympia: Abschaffung von Dressurreiten gefordert

Pferde-Einschläferung bei Olympia: Abschaffung von Dressurreiten gefordert
Corona-Lockdown ab September? Ministerium empfiehlt Maßnahmen-Verschärfung

Corona-Lockdown ab September? Ministerium empfiehlt Maßnahmen-Verschärfung

Corona-Lockdown ab September? Ministerium empfiehlt Maßnahmen-Verschärfung
Stadt in Niedersachsen hat höchste Corona-Inzidenz bundesweit

Stadt in Niedersachsen hat höchste Corona-Inzidenz bundesweit

Stadt in Niedersachsen hat höchste Corona-Inzidenz bundesweit
Betrunkener baut Unfall auf der A 30 und blockiert Fahrstreifen

Betrunkener baut Unfall auf der A 30 und blockiert Fahrstreifen

Betrunkener baut Unfall auf der A 30 und blockiert Fahrstreifen

Kommentare