Straßen durch Einsatz gesperrt

Ein Mann lebensgefährlich verletzt bei mutmaßlicher Gasexplosion in Osnabrück

Einsatzkräfte der Feuerwehr sind hinter einer Absperrung im Einsatz.
+
Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und THW sind im Einsatz vor Ort. Mitarbeiter der Stadtwerke sowie die Feuerwehr sollen die beschädigte Gasleitung schießen.

Bei einer mutmaßlichen Gasexplosion in einem Gebäude in Osnabrück am Montagmorgen ist nach Angaben der Polizei ein Mensch lebensgefährlich verletzt worden.

  • In einem leerstehenden Gebäude in Osnabrück ist es am Montag zu einer mutmaßlichen Gasexplosion gekommen.
  • Eine 64 Jahre alter Mann wurde nach Angaben der Polizei lebensgefährlich verletzt.
  • Drei weitere Personen wurden zunächst als leicht verletzt eingestuft, blieben jedoch unverletzt.

Update, 10. November, 8.19 Uhr: Bei der Gasexplosion am Montag in einem Gebäude in Osnabrück ist nach Angaben der Polizei ein 64 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Die drei weiteren Menschen, die zunächst mit leichten Verletzungen eingestuft worden waren, blieben bei dem Unglück laut einer Polizeisprecherin jedoch unverletzt. Als es zu der Explosion kam, hielten sie sich nicht im Gebäude auf, hieß es. Am Montagmorgen hatte es demnach einen lauten Knall gegeben. Nach ersten Erkenntnissen war es im Keller des Gebäudes zu einer Explosion gekommen. Grund dafür war möglicherweise, dass bei Arbeiten eine Gasleitung beschädigt wurde.

In einem Gebäude dnahe des Hauptbahnhofs ist es zu einer Explosion gekommen

Meldung vom 9. November: Osnabrück - An der Möserstraße, zwischen dem Goethering und dem Theodor-Heuss-Platz, kam es am Montagmorgen zu einer Explosion. Eine Person in dem ansonsten leerstehenden Gebäude erlitt schwere Verletzungen, konnte sich aber selbstständig ins Freie retten. Die Person wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigem Stand sind drei weitere Personen durch Trümmer leicht verletzt worden.

Bundesland:Niedersachsen
Fläche:119,8 km²
Bevölkerung:165.251 (31. Dez. 2019)
Stadtgliederung:23 Stadtteile

Das leerstehende Gebäude nahe des Osnabrücker Hauptbahnhofs befindet sich derzeit im Umbau. Offenbar ist dabei eine Gasleitung beschädigt worden. Es habe einen lauten Knall gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. Demnach sei es wahrscheinlich im Keller des Gebäudes zu einer Gasexplosion gekommen.

Umliegende Gebäude wurden durch Polizei und Feuerwehr evakuiert

Nach Angaben der Polizei steht das Gebäude, in dem es zu dem Vorfall gekommen ist, derzeit leer. Obwohl es sich in der Nähe des Hauptbahnhofs befindet, war der Bahnverkehr von dem Rettungseinsatz nicht betroffen. Allerdings wurden naheliegende Straßen abgesperrt und umliegende Gebäude durch Polizei und Feuerwehr evakuiert.

In einem Gebäude ist es zu einer mutmaßlichen Gasexplosion gekommen. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort, um unter anderem den entstandenen Schaden an der Gasleitung zu beheben.

Für die Bewohner der evakuierten Häuser wurde auf dem Bahnhofsvorplatz ein Sammelplatz eingerichtet. Vor dem betroffenen Gebäude liegen Trümmer auf der Straße, während Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und THW im Einsatz sind. Mitarbeiter der Stadtwerke sowie die Feuerwehr sollen die beschädigte Gasleitung schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

2G-plus in Niedersachsen: Das ändert sich jetzt mit der Corona-Regel

2G-plus in Niedersachsen: Das ändert sich jetzt mit der Corona-Regel

2G-plus in Niedersachsen: Das ändert sich jetzt mit der Corona-Regel
E-Autos verlieren massig Strom beim Laden: „Wie literweise Benzin verschütten“

E-Autos verlieren massig Strom beim Laden: „Wie literweise Benzin verschütten“

E-Autos verlieren massig Strom beim Laden: „Wie literweise Benzin verschütten“
2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel
Ausgangssperre an Weihnachten: Drohen Lockdown und Kontaktbeschränkungen?

Ausgangssperre an Weihnachten: Drohen Lockdown und Kontaktbeschränkungen?

Ausgangssperre an Weihnachten: Drohen Lockdown und Kontaktbeschränkungen?

Kommentare