27. Tat in diesem Jahr

Erneut Geldautomat in Osnabrück gesprengt

Osnabrück - Zum 27. Mal in diesem Jahr ist in Niedersachsen ein Geldautomat gesprengt worden. Die Täter schlugen in der Nacht zum Donnerstag erneut in Osnabrück zu.

Dort war es auch vor knapp drei Wochen zu einer solchen Tat gekommen. Wie die Polizei mitteilte, verschafften sich vermutlich mehrere Kriminelle gegen 3.30 Uhr gewaltsam Zugang zu einem Verbrauchermarkt. Dort sprengten sie den Geldautomaten auf. Wie hoch die Beute war, ist noch unklar.  Wie in den anderen Fällen auch, flüchteten die Täter mit einem dunklen Auto. 

Auch in Nordrhein-Westfalen gab hat es in diesem Jahr bereits rund 80 Automatensprengungen. Das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) vermutet, dass hinter den Taten eine bundesweit agierende Bande von bis zu 200 Kriminellen steckt. Bereits Mitte Dezember 2015 richtete das LKA deswegen eine Sonderkommission ein, die die Taten aufklären soll.

dpa

Lesen Sie auch:

- Geldautomat gesprengt: 26. Fall in diesem Jahr

- Gesprengte Geldautomaten: Kampf gegen die "Audi-Bande"

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare