Krankenhaus Osnabrück

Frau wird bei Untersuchung eingequetscht und getötet

Osnabrück - Tragisches Unglück auf dem Untersuchungstisch: Bei einer Behandlung in einem Krankenhaus in Osnabrück ist eine 77-Jährige eingequetscht und tödlich verletzt worden.

Bei dem Unglück löste sich ein Teil eines über der Frau hängenden Untersuchungsgeräts. Das mehrere hundert Kilo schwere Teil quetschte die Frau ein. Die Staatsanwaltschaft geht von einem technischen Defekt aus.  Die 77-Jährige aus Recke (Nordrhein-Westfalen) war bereits am Donnerstag vergangener Woche in die Klinik gekommen. Dort sollte sie mit einer sogenannten Gammakamera auf mögliche Gewebeveränderungen untersucht werden - ähnlich dem Verfahren mit einem Magnetresonanztomographen (MRT). „Die Kamera ist dabei heruntergefallen und hat die Frau getroffen“, sagte die Krankenhaus-Sprecherin Simone Hoffmann am Freitag.

Die 77-Jährige wurde zunächst noch im Krankenhaus behandelt. Am vergangenen Sonntag starb sie dann aber an den schweren Verletzungen. Menschliches Versagen oder ein Bedienungsfehler wird nach den ersten Ermittlungsergebnissen derzeit ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung. Die Ergebnisse eines Gutachtens werden in der kommenden Woche erwartet.

Eine Woche vor dem Unfall habe der Hersteller die Kamera routinemäßig gewartet, sagte die Sprecherin der Klinik. Ähnliche Vorfälle aus anderen Städten in Deutschland seien ihr nicht bekannt. Der Raum mit dem Untersuchungsgerät sei sofort abgeschlossen worden, sagte die Sprecherin. Es sei im Krankenhaus das einzige Gerät dieser Art. Es werde nun nicht repariert, sondern ausgetauscht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Spendenlauf der Kantor-Helmke-Schule in Rotenburg

Spendenlauf der Kantor-Helmke-Schule in Rotenburg

Hijab und Haute Couture: Muslimische Mode im Museum

Hijab und Haute Couture: Muslimische Mode im Museum

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommentare