91-Jährige hintergangen

Falscher Polizist muss ins richtige Gefängnis

Osnabrück - Ein falscher Polizist ist in Osnabrück richtigen Ermittlern ins Netz gegangen.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde der 19-Jährige am Mittwoch bei der Übergabe von 35.000 Euro von einer Spezialeinheit verhaftet. Der Mann soll sich einer bekannten Masche bedient haben, um an das Geld einer 91-Jährigen aus Osnabrück zu gelangen. Die ältere Frau wurde über mehrere Tage von unbekannten Tätern angerufen und zur Übergabe des Geldes durch einen Taxifahrer in Diepholz überredet.

Die vermeintlichen Polizisten melden sich telefonisch bei ihren meist älteren Opfern und geben vor, dass in der Umgebung eine Einbrecherbande festgenommen worden sei, einige Täter aber noch flüchtig seien. In den Telefonaten versuchen sie ihre Opfer davon zu überzeugen, eigenes Geld in Sicherheit zu bringen und bei der Aufklärung der Taten zu helfen. Nach ersten Erkenntnissen gehört der 19-Jährige zu einer Bande, die Ermittlungen dauern aber noch an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare