Predigt am ersten Weihnachtstag

Bischof Bodes Botschaft: Aufrichtig und echt, anstatt voller Lüge

+
Bischof Franz-Josef Bode

Osnabrück - Der katholische Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, hat in seiner Weihnachtsbotschaft Menschen in Politik und Gesellschaft zur Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit aufgerufen.

Danach sehnten sich viele Menschen, sagte Bode nach Mitteilung des Bistums in seiner Predigt am ersten Weihnachtstag im Osnabrücker Dom. Angesichts „der Lügen und der wilden Behauptungen, die rücksichtslos und gefährlich in die Welt gesetzt werden“, gelinge Aufrichtigkeit und Echtheit heute sehr wenig.

Bode forderte zugleich mehr Rücksicht in der heutigen Leistungsgesellschaft: Der ökonomische Druck, die „Ideologien des Haben- und Machen-Müssens“, würden nicht viel Gnade kennen, sagte Bode. Die Gesellschaft sei zu wenig auf das Unverdiente und Zweckfreie ausgerichtet. 

Durch Habgier, Ungerechtigkeit und Terror werde zudem viel Leben zerstört, ebenso durch den Klimawandel mit seinen katastrophalen Folgen. Die Menschwerdung Gottes, die an Weihnachten gefeiert werde, ermögliche jedoch neue Anfänge und gebe dem Leben eine neue Chance.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Knackige Auftaktaufgaben für deutsches Europa-League-Trio

Knackige Auftaktaufgaben für deutsches Europa-League-Trio

Leistungspflügen in Westen auf Hof Kappel

Leistungspflügen in Westen auf Hof Kappel

Altstadtfest Nienburg 2018: Aufbau läuft

Altstadtfest Nienburg 2018: Aufbau läuft

Jump House Bremen in der Waterfront: Fotos von den Attraktionen

Jump House Bremen in der Waterfront: Fotos von den Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen wütet seit zwei Wochen

Moorbrand bei Meppen wütet seit zwei Wochen

Ovelgönner Pferdemarkt: 17-Jährige vergewaltigt

Ovelgönner Pferdemarkt: 17-Jährige vergewaltigt

Pornoseite greift offenbar Daten von Neugeborenen aus Lingen ab

Pornoseite greift offenbar Daten von Neugeborenen aus Lingen ab

Kommentare