Keine Aussage über Ende der Ermittlung

Fall Niels H.: Sonderkommission „Kardio“ aufgelöst

+
Niels H. während seiner Verhandlung vor Gericht.

Oldenburg - Im Fall der Mordserie in zwei Kliniken in Oldenburg und Delmenhorst steht die Sonderkommission „Kardio“ vor der Auflösung.

Ob damit auch die Ermittlungen gegen den Ex-Pfleger Niels H. abgeschlossen seien, wollte die Sprecherin der Soko, Maike Meisterling, am Freitag nicht sagen. Am 28. August informieren Polizei und Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz über den Stand der polizeilichen Ermittlungen, die Auflösung der Soko und den weiteren Verfahrensablauf. Die 15-köpfige Soko „Kardio“ hatte im November 2014 ihre Arbeit aufgenommen.

Bereits im Juni war bekannt geworden, dass keine weiteren Exhumierungen von gestorbenen Patienten geplant seien. Das Landgericht Oldenburg hatte den ehemaligen Krankenpfleger 2015 in fünf Fällen unter anderem wegen Mordes verurteilt. Niels H. steht allerdings im Verdacht, bis zu 200 Patienten zu Tode gespritzt zu haben. Bekannt war zunächst, dass er für seine Taten zwei Herzmedikamente nutzte. Bei weiteren Vernehmungen gab er zu, noch ein Medikament verwendet zu haben. Daraufhin suchten die Ermittler der Soko „Kardio“ nach Spuren weiterer Medikamente.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Best of Poetry“ im Landpark Lauenbrück

„Best of Poetry“ im Landpark Lauenbrück

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.