Noch keine Entscheidung über Verteilung von Flüchtlingen

Oerbke - Über den Beginn der Verteilung von Flüchtlingen über das geplante Drehkreuz für Norddeutschland in der Lüneburger Heide ist noch nicht entschieden. Am Sonntag und Montag sollen noch keine Flüchtlinge in andere Bundesländer weiterreisen, teilte am Sonntag das Innenministerium in Hannover mit.

In Oerbke bei Bad Fallingbostel gibt es auf einem ehemaligen Militärgelände bisher eine Notunterkunft mit etwa 1300 Plätzen, es ist die bisher größte in Niedersachsen. Am Samstag waren dort die ersten Flüchtlinge angekommen, etwa 200. Am Sonntag wurden mehrere hundert weitere Flüchtlinge erwartet: 400 Migranten kamen am Vormittag mit einem Zug aus Salzburg in Uelzen an und sollten mit Bussen nach Oerbke gebracht werden.

Einige von ihnen wollten auch zu Verwandten nach Skandinavien weiterreisen, sagte eine DRK-Sprecherin. In direkter Nähe zu der Kaserne in Oerbke soll auf einem Gleisanschluss der Verteilknoten für Norddeutschland entstehen. Am Samstag begutachteten Vertreter von Bund und Land dort die Lage. Geplant ist, dass Flüchtlinge dort direkt per Bahn aus Österreich ankommen. Das dem Bund gehörende Gelände in Oerbke liegt auf dem mit 28 400 Hektar größten Nato-Truppenübungsplatz Westeuropas und wurde dem Land mietfrei zur Verfügung gestellt.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare