Noch keine Entscheidung über Verteilung von Flüchtlingen

Oerbke - Über den Beginn der Verteilung von Flüchtlingen über das geplante Drehkreuz für Norddeutschland in der Lüneburger Heide ist noch nicht entschieden. Am Sonntag und Montag sollen noch keine Flüchtlinge in andere Bundesländer weiterreisen, teilte am Sonntag das Innenministerium in Hannover mit.

In Oerbke bei Bad Fallingbostel gibt es auf einem ehemaligen Militärgelände bisher eine Notunterkunft mit etwa 1300 Plätzen, es ist die bisher größte in Niedersachsen. Am Samstag waren dort die ersten Flüchtlinge angekommen, etwa 200. Am Sonntag wurden mehrere hundert weitere Flüchtlinge erwartet: 400 Migranten kamen am Vormittag mit einem Zug aus Salzburg in Uelzen an und sollten mit Bussen nach Oerbke gebracht werden.

Einige von ihnen wollten auch zu Verwandten nach Skandinavien weiterreisen, sagte eine DRK-Sprecherin. In direkter Nähe zu der Kaserne in Oerbke soll auf einem Gleisanschluss der Verteilknoten für Norddeutschland entstehen. Am Samstag begutachteten Vertreter von Bund und Land dort die Lage. Geplant ist, dass Flüchtlinge dort direkt per Bahn aus Österreich ankommen. Das dem Bund gehörende Gelände in Oerbke liegt auf dem mit 28 400 Hektar größten Nato-Truppenübungsplatz Westeuropas und wurde dem Land mietfrei zur Verfügung gestellt.
dpa

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Kommentare