Aufbruch in Brake

Öko-Frachtsegler „Avontuur“ sticht in See

+
Frachtensegler Avontuur

Brake - Der klimafreundliche Frachtsegler „Avontuur“ hat am Dienstag den Hafen von Brake im Landkreis Wesermarsch Richtung Frankreich verlassen.

Das Schiff fährt per Windkraft nach La Rochelle, um ökologisch hergestellte Waren an Bord zu nehmen und diese ins kanadische Montreal zu bringen, wie die Sprecherin des Transportunternehmens Timbercoast, Brit Bentzen, mitteilte. „Wir wollen auf die Umweltverschmutzung durch die Seeschifffahrt hinweisen“, sagte der Initiator des Projektes, Cornelius Bockermann.

Timbercoast zufolge produziert ein einziger Ozeanriese auf seiner Reise so viele Schadstoffe, wie fünf Millionen Autos auf gleicher Strecke. Mit der „Avontuur“, die Waren per Windkraft transportiert, möchte Timbercoast für eine soziale und ökologisch nachhaltige Schifffahrt werben. Die Firma bringt Produzenten, Händler und Konsumenten zusammen, die ökologisch denken und handeln. Die Fahrt nach Kanada ist die zweite große Reise der „Avontuur“. Nach Angaben von Bockermann sind insgesamt 15 Frauen und Männer an Bord.

Das Projekt bezeichnet Bockermann als Erfolg. Neben der aktuellen Reise seien vier weitere Routen geplant. Nachhaltiger Transport stoße auf immer größeres Interesse. „Da hat sich viel entwickelt“, sagte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare