Nordwestbahn verhängt Alkoholverbot auf vier Linien

Oldenburg - Auf vier Linien der Nordwestbahn gilt ab sofort ein Alkoholverbot. Die Privatbahn wolle so im Verkehrsnetz zwischen Esens, Wilhelmshaven, Oldenburg, Bremen und Osnabrück eine bessere Atmosphäre und ein größeres Sicherheitsgefühl für die Fahrgäste schaffen, sagte eine Sprecherin am Sonntag.

Der Anbieter erhoffe sich durch das Alkoholverbot auch mehr Sauberkeit in den Zügen. Anlass für das Alkoholverbot ist ein neuer Verkehrsvertrag für die Region. Ebenfalls neu ist, dass jetzt Ticketautomaten an allen Haltestellen der vier Linien stehen. 

Fahrkarten können nur noch dort gekauft werden, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte, nicht mehr im Zug selbst. Bislang gab es Ticketautomaten in den Zügen, diese seien jetzt aber abgeschaltet. Fahrkarten für die Nordwestbahn könnten aber weiterhin auch an den Ticketautomaten der Deutschen Bahn gelöst werden, sagte die Sprecherin. 

Auch bei der Deutschen Bahn gibt es mit dem neuen Fahrplan, der seit Sonntag gilt, einige Änderungen. In Niedersachsen und Bremen werden vor allem am Abend und an den Wochenenden mehr Züge eingesetzt: Im Regionalverkehr gibt es zusätzliche Züge unter anderem zwischen Osnabrück, Oldenburg und Wilhelmshaven, Hannover und Bremen sowie Hannover und Osnabrück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Meistgelesene Artikel

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare