Update: 285 Anwärter

Ein Jahr Auszeit: Norderney sucht Inselblogger und bekommt viele Bewerbungen

+
Norderney ist auf der Suche nach einem Blogger, der ein Jahr lang ab Herbst dort neuer Inselblogger wird, und lockt mit kostenlosem Wohnen und 450 Euro Taschengeld.

Ein Jahr Auszeit auf einer ostfriesischen Insel - und das sogar bezahlt: Norderney sucht für die zweite Jahreshälfte einen Inselblogger und bekommt zahlreiche Bewerbungen.

Update, 16. Juli: Zahlreiche Bewerber für Norderney-Blog
Traumjob Inselblogger: Für diese spezielle Arbeit auf der Insel Norderney stehen Bewerber jetzt Schlange. 285 Männer und Frauen haben sich bei der Tourismusgesellschaft Staatsbad Norderney gemeldet, um die Nachfolge des scheidenden Inselbloggers Dieke Günther (19) anzutreten. 

„Im vorigen Jahr hatten wir nur 70 Bewerber“, sagte Sarah Rönner vom Inselmarketing. Diesmal hätten Interessenten aus dem ganzen Bundesgebiet, aus den Niederlanden, Russland und Österreich geschrieben, sogar eine derzeit in Australien lebende Deutsche. Die Bewerber sind zwischen 16 und 87 Jahre alt.

Zwölf Tagesspiegel-Journalisten bewerben sich

Eine Premiere ist diesmal eine Gruppenbewerbung: Beworben hat sich ein zwölfköpfiges Team des Checkpoint-Newsletters des in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“. Die zwölf Journalisten wollen den Job monatsweise ausfüllen und abwechselnd über das Inselleben berichten.

Erstmeldung: Norderney startet Bewerbungsphase für Blogger

Norderney - "Uns ist egal, ob 18 oder 80 Jahre; wichtig ist, dass die Person Spaß am Berichten, Fotografieren und vielleicht auch Videos drehen hat", sagte Wolfgang Lübben, stellvertretender Marketingleiter der Tourismus-Organisation Staatsbad Norderney. Der Inselblogger solle mit offenen Augen über die Insel gehen, Angebote mitmachen und Veranstaltungen besuchen. Auch könne er oder sie bei den örtlichen Unternehmen mithelfen, um darüber zu berichten. "Natürlich ist das eine Typ-Frage. Wir geben Anstöße, doch der Inselblogger kann auch auf Eigeninitiative starten", sagte Lübben.

Es sei eine Möglichkeit, die Insel kennenzulernen: "Wir können auch Türen öffnen, die man als normaler Gast nicht öffnen kann." Zeitdruck gebe es beim Bloggen nicht. "Qualität statt Quantität", laute die Devise. Für das Jahr bekommt der Inselblogger eine möblierte Wohnung und Kamera gestellt. Zusätzlich gibt es ein monatliches Taschengeld von 450 Euro.

2018 startete das Projekt. Das Staatsbad wollte laut Lübben einen Blick von außen auf die Insel einholen, um Anstöße für Gäste zu geben und das eigene Angebot anzupassen. Bis etwa Ende Juli ist der 19-jährige Dieke Günther noch Inselblogger. Im vergangenen Jahr begann er seine Zeit auf der Insel nach dem Abitur. Die oder der Neue könne ungefähr Mitte September beginnen.

Bewerbungsmöglichkeit

Die ganze Stellenausschreibung und eine Bewerbungsmöglichkeit findet ihr hier

Weitere Nachrichten

1.Juli: Im Vergleich mit der CDU und dessen Spitzenkandidaten Carsten Meyer-Heder hatte die SPD in Bremen bei der Bürgerschaftswahl Ende Mai das Nachsehen. Nun zieht Bürgermeister Carsten Sieling eine Konsequenz und tritt von seinem Amt als Chef des Senats zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

So verhält sich der Renault Clio im Test

So verhält sich der Renault Clio im Test

Meistgelesene Artikel

ADAC erwartet „eines der schlimmsten Reisewochenenden“

ADAC erwartet „eines der schlimmsten Reisewochenenden“

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Irre Verfolgungsjagd über Ländergrenzen: 26-Jähriger rammt Polizeiauto

Irre Verfolgungsjagd über Ländergrenzen: 26-Jähriger rammt Polizeiauto

Kurioser Einsatz für die Polizei: Bahnmitarbeiter will E-Lok mit Auto abschleppen

Kurioser Einsatz für die Polizei: Bahnmitarbeiter will E-Lok mit Auto abschleppen

Kommentare