Gestrandete Pottwale starben an Herz- und Kreislaufversagen

Tönning - Nach dem Tod von 30 Pottwalen in der Nordsee haben Experten erste Obduktionsergebnisse vorgestellt. Demnach starben die 13 in Schleswig-Holstein gestrandeten Meeressäuger an Herz- und Kreislaufversagen.

Die Tiere waren alle in einem guten Gesundheits- und Ernährungszustand, wie Ursula Siebert von der Tierärztlichen Hochschule Hannover am Mittwoch in Tönning (Kreis Nordfriesland) sagte. Bei den Untersuchungen seien in den Verdauungssystemen teils große Mengen Plastikmüll gefunden worden. „Dies war aber nicht der Grund für die Strandung und den Tod der Tiere“, sagte Siebert.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Das ist der neue Opel Crossland X

Das ist der neue Opel Crossland X

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

Kommentare