Obduktion abgeschlossen

Ertrunkener Asylbewerber konnte nicht schwimmen

Nordhorn - Ein in einem Nordhorner See zu Tode gekommener Asylbewerber aus Afghanistan ist ertrunken. Die Obduktion habe darüber hinaus keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden ergeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der 24-Jährige hatte am Samstagnachmittag am Nordhorner Vechtesee gebadet, obwohl er nicht schwimmen konnte. Nachdem er plötzlich verschwand, suchten Rettunsgskräfte von Polizei, DLRG, Wasserrettung Rheine und das Technische Hilfswerk mit Suchhunden und einem Sonarboot nach dem jungen Mann. Am Montag wurde die Leiche gefunden. - dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare