250 Rettungskräfte beteiligen sich an Übung vor Norddeich

+
Katastrophenübung vor Norddeich

Norddeich - Rund 250 Rettungskräfte haben sich an der Nordseeküste an einer Katastrophenübung beteiligt, bei dem von der Kollision einer Norderney-Fähre mit einem Seeschiff ausgegangen wurde.

60 Verletzte gebe es auf der nach einem Motorschaden gerammten Fähre, hieß das Szenario für die im Voraus nicht eingeweihten Retter, die am Samstagvormittag alarmiert wurden, teilte das Havariekommando in Cuxhaven mit. Hubschrauber, Bergungsschiffe und die Rettungsdienste des Landkreises Aurich, die Feuerwehr, das Rote Kreuz und die Reederei selber wurden in die Übung eingebunden.

Dabei ging es vor allem darum zu prüfen, ob die Abstimmung zwischen den Helfern am Land und auf dem Wasser klappt. Aus Emden, Bremen und Cuxhaven wurden Teams zur Brandbekämpfung und Versorgung von Verletzten auf die Fähre gebracht. Nachdem die Fähre wieder flott gemacht wurde und zum Hafen Norddeich fuhr, galt es dort auf einem eigens eingerichteten Behandlungsplatz, die ärztliche Versorgung sicherzustellen.

Als alle als Verletzte geschminkte Statististen versorgt waren, zog das Havariekommando am Ende der fünfstündigen Übung ein positives Fazit.
dpa

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Meistgelesene Artikel

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Drittes Elefantenbaby in Hannover geboren

Drittes Elefantenbaby in Hannover geboren

Kommentare