Schwierige Verkaufssaison 2016

Miesmuschelfischer kämpfen mit niedrigen Preisen

Greetsiel - Die niedersächsischen Miesmuschelfischer blicken auf eine schwierige Verkaufssaison 2016. Niedrige Preise und eine schwache Ernte machen ihnen zu schaffen, wie die niedersächsische Miesmuschelfischer-Gesellschaft am Montag mitteilte.

4000 Tonnen Muscheln im Jahr müssten die Fischer verkaufen, um ihre Kosten zu decken, sagte die Geschäftsführerin der Gesellschaft, Manuela Gubernator. "Das wird dieses Jahr knapp." Grund sei, dass es nicht genug Saatmuscheln gegeben habe, die nach zwei Jahren Wachstum nun bereit für den Verkauf seien.

Zudem sind Großhändler skeptisch, weil in holländischen Muscheln zu Beginn der Verkaufssaison Schadstoffe gefunden wurden. Das drückt die Preise auch für deutsche Fischer, obwohl deren Ware nicht betroffen war. Derzeit bekommen sie rund 1,60 Euro für ein Kilo. Der Durchschnittspreis am Jahresende dürfte nach Schätzungen der Gesellschaft aber deutlich darunter liegen. In Spitzenjahren können die Fischer das Kilo für durchschnittlich mehr als zwei Euro verkaufen.

Ein Hoffnungsschimmer: In diesem Jahr gibt es besonders viele Saatmuscheln. Diese werden von den Wildbänken abgefischt und auf künstlich angelegten Kulturflächen angesiedelt. Wenn sie in zwei Jahren reif für den Verkauf sind, können die Fischer wieder mit größeren Mengen rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare