Unternehmensbesuche geplant

Regierungschef Weil unterwegs in russische Partnerregion Perm

+
Regierungschef Stephan Weil hat sich am Montag auf die Reise in die russische Partnerregion Perm begeben.

Hannover - Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil ist am Montag zur dritten Russlandreise seiner Amtszeit aufgebrochen. Nach letzten TV-Interviews am Flughafen Hannover hob sein Flugzeug nach Airport-Angaben am späten Mittag ab.

Auf dem Hinflug in die russische Partnerregion Perm wird er noch einen Zwischenstopp in Moskau einlegen; dort steht am Dienstag ein Treffen mit dem Menschenrechtsbeauftragten der russischen Regierung, Michail Fedotow, an. Es kam auf Weils Initiative zustande.

In der Partnerregion Perm geht es dem SPD-Politiker vor allem um Kontaktpflege. „Gerade auch in schwierigen Zeiten müssen die Gespräche fortgesetzt werden“, hatte der SPD-Politiker im Vorfeld der Reise erklärt. Es sei eine alte Erfahrung, dass Spannungen zwischen Ost und West in Europa, vor allem für Deutschland, schlecht sind.

Bis zur Rückkehr am Freitag stehen Besuche bei Unternehmen sowie Sport- und Bildungseinrichtungen an. Weil, der von einer kleinen Delegation der Staatskanzlei begleitet wird, will neben dem örtlichen Altertum-Museum und einem Sportkomplex in der Partnerregion am Ural auch eine Glasfaserkabel-Fabrik sowie ein Erdölverarbeitungswerk besuchen.

Das seit einem Vierteljahrhundert mit Niedersachsen partnerschaftlich verbundene Perm gilt als Europas östlichste Millionenstadt und ist mit der gleichnamigen Provinz ein wichtiges Industriezentrum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK

Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Was der Kaktus wirklich braucht

Was der Kaktus wirklich braucht

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Mann rast mit mehr als 250 Stundenkilometern vor Polizei davon

Mann rast mit mehr als 250 Stundenkilometern vor Polizei davon

Kommentare