Nach amtlichen Kontrollen

Niedersächsische Fernwärmeversorger müssen überhöhte Preise korrigieren

Hannover - Nach amtlichen Kontrollen bei Fernwärmeanbietern in Niedersachsen haben sieben Unternehmen ihre Preise erheblich gesenkt. Die Versorger standen im Verdacht, zu Unrecht überhöhte Preise von ihren Kunden zu verlangen.

Die Preissenkungen machten im Durchschnitt 500 Euro für ein typisches Einfamilienhaus aus und seien rückwirkend zum Januar 2017 wirksam, teilte die Landeskartellbehörde am Mittwoch in Hannover mit. Sie hatte im Zeitraum von 2013 bis 2016 die Preisstrukturen von 27 Fernwärmeversorgern in 143 Netzgebieten untersucht

 Der Missbrauchsverdacht gegen drei Versorger wurde fallen gelassen, weil diese ihre Preise im Laufe der Untersuchung gesenkt hatten. Die Kontrolleure leiteten jedoch gegen die vier Unternehmen Enercity Contracting GmbH, Energie-Projektgesellschaft Langenhagen, EWE Vertrieb GmbH und WEVG Salzgitter GmbH und Co KG Verfahren ein. Auch diese Versorger verpflichteten sich nach intensiven Verhandlungen schließlich, Preissenkungen und Rückerstattungen vorzunehmen, teilte die Kartellbehörde mit. Daraufhin seien die vier Verfahren beendet worden.

Anbieter von Fernwärme haben mit ihren lokal geschlossenen Netzen kaum Konkurrenz. Kunden haben daher wenig Möglichkeiten, ihren Versorger zu wechseln. Die Kartellaufsicht muss daher dafür sorgen, dass Unternehmen ihre Monopolstellung nicht ausnutzen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.