Niedersachsens Polizei bekommt für 7,5 Millionen Euro neue Pistolen

+
Drei Polizeipistolen vom Typ P2000 des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch.

Hannover - Neue Pistolen für Niedersachsens Polizisten: Nach einer europaweiten Ausschreibung wird das Innenministerium vom Rüstungsunternehmen Heckler und Koch für rund 7,5 Millionen Euro neue Pistolen kaufen. Wann die Polizisten mit den neuen Waffen vom Modell „SFP9“ ausgestattet werden, sei aber noch nicht klar, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Hannover.

Nach einem Bericht der „Neue Osnabrücker Zeitung“ hatte sich kein weiteres Unternehmen an der Ausschreibung beteiligt. Niedersachsens Polizei verfügt über insgesamt rund 22.000 Pistolen. ´Der Kauf stehe unter dem Vorbehalt verfügbarer Haushaltsmittel, so dass der Zeitpunkt noch nicht feststehe, sagte die Sprecherin. „Die Herstellung einer Waffenreinheit im Land Niedersachsen ist schnellstmöglich anzustreben.“

Das seit 2002 genutzte Modell („P2000“) mit einem Gesamtneuwert von rund 8,8 Millionen Euro stammt ebenfalls aus dem Haus Heckler und Koch. Als Grund für die Modellumstellung nannte das Ministerium die Einstellung der Serienproduktion. Nachbestellungen seien nur noch mit hohem Aufpreis möglich.

Als erstes sollen die Studenten an der Polizeiakademie die neuen Waffen erhalten. Alle anderen Polizisten sollen ihre neuen Pistolen bekommen, wenn das alte Modell die Verschleißgrenze erreicht hat - entweder nach 20 Jahren oder nach 10.000 abgefeuerten Schüssen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP)nahm den Waffenkauf nach eigenen Angaben „wohlwollend zur Kenntnis“. Sobald die Waffen verfügbar seien, müssten die Kollegen an der Waffe entsprechend intensivier geschult werden, sagte Niedersachsens GdP-Landeschef Dietmar Schilff der Deutschen Presse-Agentur. Der GdP seien keine Probleme mit der „P2000“ bekannt. Die Neuanschaffung sei letztlich eine notwendige Pflicht, sagte Schilff. „Die Anschaffung darf aber nicht zulasten der übrigen Polizeiausgaben im Landeshaushalt gehen. Das muss außerplanmäßig zur Verfügung gestellt werden.“

Anders als in der Vergangenheit sollen die alten Pistolen nicht verkauft, sondern vernichtet werden. „Das ist eine alte Forderung der GdP. In der Vergangenheit haben wir uns zu den Verkäufen immer sehr kritisch geäußert“, sagte Schilff. Bei einem Verkauf bestehe immer die Gefahr, dass die Waffen über Umwege wieder verboten ins Land zurückkämen und dann sogar gegen Polizisten eingesetzt würden.

dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer zwei Mal mit überhöhtem Tempo erwischt

Motorradfahrer zwei Mal mit überhöhtem Tempo erwischt

Junger Mann ertrinkt im Silbersee in Langenhagen

Junger Mann ertrinkt im Silbersee in Langenhagen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Lasterfahrer baut betrunken Unfall

Lasterfahrer baut betrunken Unfall

Kommentare