Ministerpräsident erfreut über Berufung

Weil: Heil ist gute Wahl für wichtiges SPD-Schlüsselressort

+
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, l) mit dem designierten Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.

Hannover - Niedersachsens SPD-Landeschef Stephan Weil hat sich erfreut über die Berufung von Hubertus Heil zum Bundesarbeitsminister gezeigt. „Ich freue mich, dass die niedersächsische SPD im nächsten Bundeskabinett wieder an hervorgehobener Position vertreten ist", sagte Weil am Freitag.

Das Ministerium für Arbeit und Soziales hat den größten Etat aller Bundesministerien. Weil sagte, das Ressort sei gerade für die Sozialdemokraten besonders wichtig. Heil habe mit seiner Erfahrung die besten Voraussetzungen dafür, die großen Aufgaben der sozialen Sicherung und des Arbeitsmarktes erfolgreich anzupacken, betonte der niedersächsische Ministerpräsident. 

Heil lebt in Peine, er sitzt seit 20 Jahren im Bundestag. Von 2005 bis 2009 war er SPD-Generalsekretär, im vergangenen Jahr übernahm er den Posten noch einmal von Juni bis Dezember. Der 45-Jährige steht als Vorsitzender des SPD-Bezirks Braunschweigs dem scheidenden Außenminister Sigmar Gabriel nahe. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Kommentare