Wird es der Reformationstag?

Stephan Weil stellt für 2018 weiteren Feiertag in Aussicht

+
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stellt bereits für 2018 einen weiteren Feiertag in Aussicht.

Hannover - Niedersachsen wird laut Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bereits im kommenden Jahr einen zusätzlichen Feiertag erhalten. 

„Ich gehe davon aus, dass wir diese Entscheidung im ersten Halbjahr 2018 treffen werden. Das liegt ja schon deswegen nah, weil wir im Jahr 2018 starten wollen“, sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Welcher Tag es genau wird, ließ Weil offen. „Wie schon im Wahlkampf gesagt: Ich kann mir den Reformationstag vorstellen. Und zwar unter der Überschrift ‚Zusammenarbeit der Religionen‘.“

Absprache mit weiteren Vertretern über mögliche Tage

Als Anknüpfungspunkt könnte die Art und Weise dienen, wie die evangelische Kirche das Reformationsjubiläum interpretiert habe. Die Landesregierung werde aber noch mit anderen reden und sich deren Meinung anhören. Dies seien die christlichen Kirchen, andere Religionsgemeinschaften, die Wirtschaft und die Oppositionsparteien.

Auch der CDU-Landesvorsitzende, Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, hatte sich für den Reformationstag als zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen ausgesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Autobahnen und Gleise wieder frei

Sturmtief Friederike: Autobahnen und Gleise wieder frei

Kommentare