Reaktion auf Koalitionsvereinbarung

Landesregierung beschließt Entwurf für Nachtragshaushalt

+
Landtag Niedersachsen

Hannover - Die rot-schwarze Landesregierung will bei einer Kabinettssitzung am Dienstag den Entwurf für den Nachtragshaushalt 2018 verabschieden.

Bisher waren Gesamtausgaben von knapp 31 Milliarden Euro geplant. Die Pläne für den Nachtragshaushalt sehen ein Volumen von rund 680 Millionen Euro vor. Der Nachtrag enthält die Kosten für mehrere politische Vorhaben, auf die sich SPD und CDU in ihrer Koalitionsvereinbarung geeinigt hatten. Dazu zählen etwa die geplante Beitragsfreiheit für das erste und zweite Kindergartenjahr ab August 2018, die Investitionsförderung für neue Krippenplätze und die Schaffung von 750 neuen Stellen bei der Polizei. 

Die Kabinettssitzung findet im Rahmen einer zweitägigen Klausurtagung der Landesregierung statt. Über deren Ergebnisse will die Landesregierung am frühen Dienstagnachmittag unterrichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Sporttage beim MTV Schweringen

Sporttage beim MTV Schweringen

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.