Uefa und DFB

Justizministerin kritisiert Fußballverbände für EM-Anforderungen

Hannover - Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) hat die Uefa und den DFB für Auflagen an Austragungsorte der Fußball-EM 2024 kritisiert.

Eine von den Städten verlangte Selbstverpflichtung, 500 Meter um Stadien und auch rund um Flughäfen Demonstrationen zu unterbinden, ist nach Ansicht des Justizministeriums weder mit der im Grundgesetz verankerten Versammlungsfreiheit noch mit dem Versammlungsgesetz vereinbar. Das berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch). 

Versammlungsverbote kommen laut Niewisch-Lennartz nur in besonderen Fällen in Betracht. „Die wirtschaftlichen Interessen eines Fußballverbandes gestatten daher keine Einschränkung dieses elementaren Bürgerrechts“, sagte die Ministerin. Wenn sich eine Stadt dennoch dazu verpflichte, bedeute dies die „Verpflichtung zum Verfassungsbruch“.

Hannover und Bremen gehen leer aus

Mit dem Ziel, Sport und Politik nicht zu vermischen, habe der DFB Verpflichtungserklärungen mit weitreichenden Zusagen gefordert, heißt es in dem Bericht. Dazu gehöre ein Verbot aller politischen und religiösen Demonstrationen im Umfeld der Stadien und auch der Flughäfen. 

Bei der Kür der zehn Spielorte für eine mögliche Fußball-EM 2024 in Deutschland am vergangenen Freitag waren neben Nürnberg und Mönchengladbach auch Hannover und Bremen leer ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.