Niedersachsens Gymnasien: Neunmal mehr Ab- als Aufsteiger

+
In Niedersachsen verlassen auf dem Weg von der fünften bis zur zehnten Klasse deutlich mehr Schüler das Gymnasium, als neue Schüler aus einer niedrigeren Schulform den Aufstieg schafen.

Hannover - Die Strukturen an Niedersachsens Gymnasien scheinen durchlässig zu sein - jedoch nur in eine Richtung: Auf dem Weg zum Abitur verlassen viele Schüler das Gymnasium. Den Aufstieg schaffen dagegen sehr viel weniger.

In Niedersachsen verlassen knapp neunmal so viele Schüler auf dem Weg von der fünften bis zur zehnten Klasse das Gymnasium, wie Schüler aus niedrigeren Schulformen den Aufstieg schaffen. Nach jüngsten Zahlen von 2014 wechselten nach Angaben des Kultusministeriums 4117 Gymnasiasten auf eine andere Schulform. Von den Haupt-, Real- und Oberschulen sowie von den Gesamtschulen schafften jedoch nur 463 Schüler den Aufstieg ans Gymnasium.

Im Vergleich mit seinem nördlichen Nachbarn Hamburg steht Niedersachsen im Hinblick auf die sogenannten Abschulungen dennoch gut dar: Während hierzulande von den fast 140 000 Gymnasiasten im Laufe der Sekundarstufe I knapp drei Prozent die Schulform wechseln, verlässt in Hamburg jeder Fünfte das Gymnasium. Vergleichszahlen aus Bremen gibt es nicht, denn dort besteht kein Zwang, das Gymnasium zu verlassen.

Ein Großteil der niedersächsischen Wechsler geht an eine Realschule (2580), deutlich weniger entscheiden sich für die Gesamtschule (IGS: 418, KGS: 550), obwohl dort an vielen Schulen der Weg zum Abitur weiter offen bleibt. Ob die Zahlen auf zu geringe Kapazitäten der Gesamtschulen zurückzuführen sei, wollte die Sprecherin des Kultusministeriums nicht bestätigen. Aber: "Die Nachfrage nach Plätzen an Gesamtschulen ist seit Jahren ungebrochen hoch." Im laufenden Schuljahr hätten an 39 Gesamtschulen Losverfahren durchgeführt werden müssen, weil es zu viele Bewerber für zu wenige Plätze gab.

Der Vorsitzende des Landeselternrats, Stefan Bredehöft, warnte indes vor zu hohen Erwartungen der Eltern an ihre Kinder. "Die Erfahrung des Scheiterns ist für das Kind sehr negativ", erklärt er. Der Anspruch der Eltern an ihre Kinder sei oft hoch. "Ich sehe da erhöhten Beratungsbedarf an den Gymnasien." Bredehöft betonte jedoch auch, dass ein Wechsel zu einer anderen Schulform auch Vorteile habe und das Selbstbewusstsein der Kinder durch positive Lernerfahrungen stärken könne.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Biathlon: Die Bilder vom Weltcup in Hochfilzen

Biathlon: Die Bilder vom Weltcup in Hochfilzen

Weihnachtsmarkt in Asendorf

Weihnachtsmarkt in Asendorf

„All I want for Christmas is not a Trainer-Diskussion“ - die Netzreaktionen zu #FCBSVW

„All I want for Christmas is not a Trainer-Diskussion“ - die Netzreaktionen zu #FCBSVW

Wieder kein HSV-Sieg - Nürnberg verspielt Sieg

Wieder kein HSV-Sieg - Nürnberg verspielt Sieg

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt in Klinik

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt in Klinik

Findelkind Luisa aus Stade kommt bald in eine liebevolle Pflegefamilie

Findelkind Luisa aus Stade kommt bald in eine liebevolle Pflegefamilie

„Begeisterung der Mutter hält sich in Grenzen“: 14-Jähriger fährt 260 Kilometer mit dem Auto

„Begeisterung der Mutter hält sich in Grenzen“: 14-Jähriger fährt 260 Kilometer mit dem Auto

Hagelschauer überrascht Autofahrer auf A29 - 21-Jähriger stirbt

Hagelschauer überrascht Autofahrer auf A29 - 21-Jähriger stirbt

Kommentare