Bars und Restaurants geschlossen

„Beschissen“ - So geht es Niedersachsens Gastronomen im Lockdown

Seit Monaten sind die Restaurants, Cafés und Kneipen dicht - der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband  dringt daher auf eine schnelle Öffnung, spätestens zu Ostern. Für die Gastronomen, auch in Niedersachsen, wäre das nicht nur wirtschaftlich wichtig.

Der Gasthof „Zur Linde“ in Achim bei Bremen ist ein Traditionshaus. Schon in fünfter Generation läuft der Betrieb, doch der monatelange Pandemie-Lockdown geht auch an diesem Haus nicht spurlos vorüber. „Beschissen“ sei die Situation, sagte Inhaber Claus Meyer schon Anfang November. Daran habe sich bis heute nicht viel geändert.

„Keiner weiß, was los ist“, sagt Meyer am Montag mit Blick auf das unklare Ende der Corona-Beschränkungen. „Wir wissen nicht, was auf uns zukommt“, sagt auch Pasan Milisic, Inhaber des „Café Corner“ in Hannover. Die Hygienekonzepte sind vorbereitet - die Anmeldung der Gäste, die Abstände zwischen den Tischen, die Maskenpflicht. Mehr können die Gastronomen kaum tun, außer zu hoffen. Auch in Rotenburg sind Wirte mit ihrer Geduld am Ende.

In Deutschland sind seit dem 2. November 2020 erneut Gaststätten geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Die Gaststätte «Zur Linde» in Achim im Kreis Verden von Inhaber Claus Meyer blieb davon auch nicht verschont.

„Wir hoffen jetzt auf Ostern, dass wir dann draußen was anbieten können“, sagt Meyer. Wie realistisch dieser Wunsch ist? Da mag sich bisher kaum ein Politiker festlegen. Meyer hat dafür durchaus Verständnis, er sieht den erneuten Anstieg der Infektionszahlen mit Sorge. Er sieht aber auch die wirtschaftlichen Folgen. Wie viel Geld ihn der Lockdown kostet, will er sich lieber gar nicht genau ausrechnen. „Dann drehe ich durch“, sagt er. Die Überbrückungshilfen des Staates seien jedenfalls „nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Weihnachten, die Kohl-Saison - „das ist alles weggefallen“.

Wie Meyer geht es vielen Gastwirten im Land. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat daher am Montag eine möglichst schnelle Öffnung der Hotels und Restaurants gefordert - spätestens zu Ostern. Nach insgesamt fast 25 Wochen im Lockdown sei das Gastgewerbe „wirtschaftlich am Ende“, sagte Präsident Detlef Schröder nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Es gehe jetzt um das wirtschaftliche Überleben der Betriebe und der Mitarbeiter.

Inhaber Pasan Milisic steht in seinem Café „Corner“ im Stadtteil Linden in Hannover. Der Gaststättenverband Dehoga Niedersachsen fordert von der Politik, die Betriebe spätestens zu Ostern wieder öffnen zu dürfen.

Ganz so dramatisch ist es für Milisic vom „Café Corner“ nicht. Er bietet an sechs Tagen in der Woche einen Außer-Haus-Verkauf an, die laufenden Kosten seien damit gedeckt, sagt er. Und auch die November- und Dezemberhilfen bezeichnet er als eine „großzügige Sache“. Wenn man respektvoll mit diesem Geld umgehe, sei eine längere Durststrecke schon auszuhalten. „Das rettet uns für die nächsten Monate auf gut Deutsch den Arsch.“

Milisic denkt aber auch an seine Mitarbeiter. Zwei Beschäftigte sind in Kurzarbeit, den Aushilfen kann er derzeit keine Stunden anbieten. „Das tut mir unglaublich leid“, sagt er. „Wir hoffen, dass es bald wieder vorangeht mit dem normalen Leben.“ Sein Wunsch wäre angesichts des frühlingshaften Wetters eine Öffnung ab sofort, zum Draußensitzen. So recht daran glauben aber mag er nicht. „Im Dezember war ich noch optimistisch. Jetzt habe ich keine Prophezeiung mehr.“

„Im Dezember war ich noch optimistisch. Jetzt habe ich keine Prophezeiung mehr.“

Pasan Milisic, Inhaber des „Café Corner“ in Hannover

Wirtschaftsminister Althusmann hat der Branche nach Dehoga-Angaben zugesagt, alles zu unternehmen, um eine Öffnung zu Ostern möglich zu machen. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen gebe es dafür aber keine Sicherheit. Der Gaststättenverband verweist dagegen auf die Hygienekonzepte, die sich schon im vergangenen Jahr bewährt hätten.

„Wir waren keine Infektionstreiber und wir werden auch im weiteren Verlauf der Pandemie keine werden“, sagt Dehoga-Präsident Schröder. „Wir wollen unser Einkommen wieder mit unseren eigenen Händen verdienen und nicht von staatlichen Unterstützungen abhängig sein, die uns kein Auskommen bieten können.“

Doch es geht nicht nur ums Geld, sagt Cafébetreiber Milisic. Als Mensch sei auch einfach ein geregelter Alltag wichtig. „Sonst fällt man in ein ganz tiefes Loch. Es fehlen einem auch die Arbeit, der Stress, die Gäste, die Mitarbeiter“, sagt er. Und wird zum Abschluss doch noch optimistisch: „Wir kriegen unser Leben ja wieder.“

  • Seit vier Monaten sind die Gaststätten in Niedersachsen geschlossen, nur der Außer-Haus-Verkauf von Speisen ist erlaubt.
  • Die Außengastronomie darf laut Stufenplan mit R-Wert unter 0,8 und einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 50 wieder öffnen.
  • Eine Sperrstunde ab 23 Uhr ist im Zusammenhang mit Restaurant-Öffnungen vorgesehen.

Von Christopher Weckwerth, dpa

Rubriklistenbild: © Ole Spata/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern
„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern
Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet
Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Kommentare