Verleumdung und üble Nachrede

Niedersachsens AfD-Chef Hampel von Parteikollegen angezeigt

+
Armin-Paul Hampel, AfD-Landesvorsitzender

Berlin/Hannover - Der stellvertretende Bundesschatzmeister der AfD, Bodo Suhren, hat den Chef der niedersächsischen AfD, Armin Paul Hampel, wegen Verleumdung und übler Nachrede angezeigt. "Ich weiß nichts von dieser Anzeige, sehe ihr aber mit großer Gelassenheit entgegen", sagte Hampel am Montag auf Anfrage.

Über die Strafanzeige hatte die "Welt am Sonntag" zuerst berichtet. Suhren und Hampel gehören beide dem Bundesvorstand der Partei an. Nach Informationen der Zeitung wirft Suhren dem niedersächsischen Landesvorsitzenden vor, dieser habe während einer Versammlung der Niedersachsen-AfD behauptet, er habe als Landesschatzmeister, absichtlich "eine Finanzkonstruktion geschaffen, die diesen Landesverband nicht lebensfähig erhalten hatte". 

Hampel sagte in Bezug auf Suhren, er habe durchaus "Kritik geübt an seiner Arbeitsweise". Suhren sagte der "Welt am Sonntag", die Ausgaben der niedersächsischen AfD seien in den vergangenen Monaten explodiert, unter anderem weil durch den Landesvorstand um Hampel "exorbitante Mehrkosten für Alkohol und Verpflegung für den Landesvorstand" entstanden seien. Suhren war von Mai 2013 bis März 2017 Landesschatzmeister der AfD in Niedersachsen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.