Zusätzliche Richter unterstützen die Gerichte

Zahl der Asylklagen steigt weiter

+

Hannover - Die niedersächsischen Verwaltungsgerichte ächzen wegen des großen Flüchtlingszustroms unter einer steigenden Zahl von Klagen abgewiesener Asylbewerber.

Während im vergangenen Jahr 9.220 Klagen eingingen, waren es im ersten Halbjahr 2016 bereits 6.333, wie das Justizministerium in Hannover mitteilte. Im ersten Halbjahr 2015 gingen 4.730 Verfahren ein. In früheren Jahren war die Zahl der Klagen deutlich geringer, sie lag 2013 bei 3.571 und 2014 bei 7.958 Fällen. Auch in anderen Bundesländern zogen abgewiesene Asylbewerber verstärkt vor Gericht. 

In Schleswig-Holstein gingen im gesamten Vorjahr noch 1.945 Haupt- und Eilverfahren ein, im ersten Halbjahr 2016 waren es bereits 1.576 Verfahren. 

In Thüringen waren es im ersten Halbjahr 1.393 Verfahren nach 833 im Vorjahreszeitraum. 

In Nordrhein-Westfalen gab es im ersten Halbjahr 17.500 Klagen nach 6.700 im Vorjahreszeitraum und knapp 12.000 Fällen im Gesamtjahr 2015. 

In Baden-Württemberg gab es in diesem Jahr 7.095 neue Verfahren nach 9.266 im gesamten Vorjahr. 

Die Gerichte in Niedersachsen sind trotz der gestiegenen Fallzahlen für die Flut an Verfahren inzwischen gerüstet. 25 Richter sind zusätzlich an den Verwaltungsgerichten im Einsatz, 8 weitere kommen im Oktober hinzu. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, bei Bedarf die Zahl der Richter weiter aufzustocken. 

Bei den Herkunftsländern der Klagenden steht weiterhin Syrien mit 28,1 Prozent an oberster Stelle, gefolgt von Albanien (8,9 Prozent), dem Kosovo (5,5 Prozent), Afghanistan (5,4 Prozent), Serbien (5,2 Prozent) sowie Somalia und dem Irak mit jeweils 4,5 Prozent. 

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen sieht den Anstieg der Klagen abgewiesener Asylbewerber auch als eine Folge einer restriktiveren Anwendung der Gesetze. Dass das Bundesamt für Flüchtlinge (BAMF) Syrer inzwischen nicht mehr generell als Asylbewerber anerkennt, sondern ihnen in der Mehrzahl nur noch Schutz als Kriegsflüchtlinge gewährt, treibe die Zahl der Klagen in die Höhe, sagte der Geschäftsführer des Flüchtlingsrats Niedersachsen, Kai Weber. „Diese Verschlechterung der Anerkennung lässt sich auch für andere Flüchtlingsgruppen festmachen." 

Afghanen etwa würden auch nicht mehr generell als Asylbewerber anerkannt. Zulasten der Flüchtlinge gehe auch, dass das BAMF in sechswöchigen Schnellkursen ausgebildete Entscheider einsetze, um über die Asylanträge zu befinden. Dieses neue Personal sei strukturell überfordert, was den eigentlichen Prüfauftrag des Bundesamtes auf die Gerichte verlagere, sagte Weber. 

In Niedersachsen gibt es Verwaltungsgerichte in Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Stade sowie das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Die Gerichte können behördliche Entscheidungen wie abgelehnte Asylanträge aufheben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hurricane-Bands am Samstag

Hurricane-Bands am Samstag

Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien

Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien

Stadtschützenfest in Twistringen

Stadtschützenfest in Twistringen

Disc Dog Challange Germany

Disc Dog Challange Germany

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare